Werte

Was uns ausmacht

Die Franz Haniel & Cie. GmbH ist seit 260 Jahren erfolgreich und im Besitz der Familie Haniel. 1756 gestartet als Ruhrorter Kolonialwarenhändler, haben wir uns im 19. Jahrhundert zum führenden Montanunternehmen im Ruhrgebiet entwickelt und steuern heute vom Standort Duisburg aus ein diversifiziertes Portfolio. Voraussetzung für diesen Erfolg war und ist ein Höchstmaß an Gestaltungswillen und Veränderungsbereitschaft. Bei all dieser Dynamik sorgen fest verankerte Prinzipien dafür, dass wir in Balance bleiben: die Haniel-Werte.

„Wert steigern – Werte leben. So lautet unser Credo. Wir verpflichten uns dazu auf allen Unternehmensebenen.“

Stephan Gemkow, Haniel-Vorstandsvorsitzender

Wir denken in Generationen

Unsere Geschichte als ein über Jahrhunderte erfolgreiches Familienunternehmen prägt unser langfristiges Denken und Handeln.

Tugenden wie Solidarität und Zusammenhalt werden uns bis heute von der Eigentümerfamilie vorgelebt. Wir respektieren nicht nur die Leistungen früherer Generationen, sondern übernehmen auch Verantwortung für kommende.

Beispiel: Wegbereiterin Aletta Haniel

  • Übernimmt Ende des 18. Jahrhunderts die von ihrem Ehemann Jacob Wilhelm Haniel gegründete Duisburger Speditions- und Handelsgesellschaft.
  • Sichert das ökonomische Weiterbestehen der Familie durch mutige unternehmerische Entscheidungen.
  • Stellt die gute Ausbildung ihrer Söhne sicher.
  • Zeigt Durchsetzungskraft und diplomatisches Geschick, so zum Beispiel als sie einen Brief an den preußischen König schreibt, um sich einen Lagerplatz an der Ruhr zu sichern.

Wir schaffen Wert

Unsere nachhaltig wertsteigernde Unternehmensführung sichert unseren ökonomischen Erfolg – der uns verpflichtet und erlaubt, auch gesellschaftlichen Wert zu schaffen.

Es ist unsere gemeinsame Aufgabe, den Wert der Unternehmensgruppe zu steigern – durch wertorientiertes Management, die aktive Gestaltung unseres Portfolios und die Konzentration auf weltweite Wachstumsmärkte. Dabei hat der nachhaltige wirtschaftliche Erfolg stets Vorrang vor kurzfristigem Gewinn.

Unser Ziel sind Spitzenpositionen. Das heißt, wir wollen die Nummer 1 oder 2 in den jeweiligen Märkten sein. Um den Wert unseres Portfolios zu vergrößern, prüfen wir laufend Investitionsmöglichkeiten. Erweist sich ein Akquisitionsvorhaben als strategisch sinnvoll und wirtschaftlich lohnend, setzen wir es konsequent um. Neue Geschäftsmodelle in der Haniel-Gruppe professionalisieren und internationalisieren wir mit dem Know-how der Holding. Zur ständigen Wertoptimierung des Portfolios zählt auch, dass wir uns von Geschäften trennen, für die wir keine Entwicklungsmöglichkeiten in der Haniel-Gruppe sehen. Dabei achten wir auf einen verantwortungsvollen Übergang: Wir nehmen uns Zeit, einen neuen Eigentümer zu finden, der Wachstumsperspektiven bietet. Damit handeln wir in verantwortungsvoller Art und Weise.

Die Unternehmensführung bei Haniel soll den Unternehmenswert steigern und eine langfristig attraktive Rendite für die wachsende Familie Haniel sicherstellen. Diese wiederum lässt im langfristigen Mittel 75 Prozent des jährlichen Gewinns im Unternehmen – und legt damit ein solides Fundament für den Werterhalt beziehungsweise die Wertsteigerung. Unser hoher Eigenkapitalanteil ist Grundlage unserer finanziellen Stabilität. Ein nachhaltig gutes Rating soll uns den Zugang zum Kapitalmarkt sichern und damit den für unternehmerische Entscheidungen notwendigen Spielraum.

Beispiel: Buy and build

1985 erwirbt Haniel über den Pharmahändler GEHE AG den Büromöbelversandhändler KAISER + KRAFT in Stuttgart. Das Geschäft wird systematisch ausgebaut. 1999 wird KAISER + KRAFT von GEHE abgespalten. Es entsteht der neue Geschäftsbereich TAKKT, der zeitgleich an die Börse geht. Der internationale Roll-out wird weiter fokussiert: Schon 2000 steigt TAKKT in den US-Markt ein. Heute ist das Unternehmen in über 25 Ländern aktiv und Marktführer in Europa und Nordamerika.

Wir übernehmen Verantwortung

Es ist unsere Aufgabe, ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Ziele in Einklang zu bringen.

Wir fühlen uns der Gesellschaft, in der wir arbeiten und leben, verpflichtet. Deshalb berücksichtigen wir bei allen unternehmerischen Entscheidungen das Gemeinwohl. Es gilt, die Balance zwischen gesellschaftlichen, ökologischen und ökonomischen Zielen herzustellen: „People, Planet, Profit“. Dies fordern wir auch von unseren Geschäftsbereichen und Beteiligungen sowie von unseren Geschäftspartnern und Dienstleistern.

In den Ländern, in denen wir agieren, stellen wir uns dem fairen Wettbewerb und respektieren Gesetze ebenso wie Traditionen und gesellschaftliche Werte. Wir tragen zum Schutz unserer Umwelt bei und gehen verantwortungsvoll mit natürlichen Ressourcen um. Zudem setzen wir uns für soziale Belange ein – und ermuntern dazu auch unsere Mitarbeiter, die wir bei ihrem Engagement unterstützen. Als Unternehmensbürger engagieren wir uns für die Weiterentwicklung des Standorts, an dem wir tätig sind. Dazu gehört, dass wir den öffentlichen Austausch forcieren – etwa unter Vertretern aus Wissenschaft, Politik und Kultur –, um positive Veränderungen für die Gesamtgesellschaft herbeizuführen.

Unser Kapital setzen wir verantwortungsvoll ein: Bei Investitionen achten wir darauf, dass diese den Haniel-Werten entsprechen. Zudem müssen geplante Renditen auf realistischen Annahmen beruhen und dem Geschäftsrisiko angemessen sein. Wir tätigen keine spekulativen Geschäfte.

Beispiel: Fairer Geschäftspartner

1938 übernimmt Haniel von den Juden Hermann und Jakob Hecht Anteile an der Schifffahrts- und Speditionsgesellschaft Rhenania. Die Brüder waren angewiesen worden, ihre Anteile an ein „Arisches Unternehmen“ zu verkaufen und wählen aus zahlreichen Interessenten Haniel aus, weil man sich seit Jahren kennt und schätzt. Die Hechts bestätigen in einem Schreiben an Haniel, „dass Sie unsere […] ungünstige und missliche Lage, in preislicher Hinsicht, nicht auszunutzen versuchten.“

Wir handeln als Unternehmer

Vorausschauendes Handeln und ein ausgeprägter Gestaltungswille zeichnen uns auf allen Unternehmensebenen aus.

Bei Haniel gilt das Prinzip: Unternehmensinteressen gehen vor Einzelinteressen. Aus diesem Grund hat die Familie Haniel bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts entschieden, die Unternehmensführung in die Hände familienfremder Manager zu legen. Somit werden unternehmerische Entscheidungen frei von verwandtschaftlichen Beziehungen getroffen. Das macht Haniel zum Vorreiter moderner Unternehmensführung.

Damit auf allen Ebenen der Haniel-Gruppe unternehmerisches Handeln möglich ist, ist die Verantwortung klar geregelt: Die Holding fördert die nachhaltige Wertsteigerung des Portfolios. Dies geschieht durch Steuerung, Koordination, Beratung und Kontrolle. Damit geben wir den Handlungsrahmen für die Geschäftsbereiche und Beteiligungen vor, die darin frei und unabhängig voneinander agieren. Unsere kritische Distanz zu den Geschäften ermöglicht es uns, die Unternehmensausrichtung kontinuierlich zu überprüfen und uns auf die Branchen und Märkte zu konzentrieren, die für uns zukunftsfähig sind. Dabei achten wir darauf, dass unser Portfolio diversifiziert bleibt: Einzelne Ereignisse oder Trends dürfen sich nicht auf alle Geschäftsaktivitäten gleichzeitig auswirken. Durch diese breite Aufstellung sind wir in der Lage, Risiken breit zu streuen und konjunkturelle Einflüsse besser abzufedern.

Jeder Mitarbeiter bei Haniel ist gefordert, unternehmerisch zu handeln – unabhängig von der jeweiligen Position. Damit einher gehen die Möglichkeit und die Pflicht, eigene Gedanken einzubringen und konstruktive Kritik zu üben. Ebenso gilt es, Projekte selbstbewusst anzustoßen und sich an der Umsetzung zu beteiligen. Wir sind überzeugt: Das Verständnis aller als Unternehmer im Unternehmen führt zu durchdachten und verantwortungsvollen Entscheidungen auf allen Ebenen – und damit zum gemeinsamen Erfolg.

Beispiel: Wachstum braucht Ziele

2010 hat Haniel ein neues Vergütungssystem eingeführt. Die Höhe des Bonus richtet sich danach, inwieweit das Unternehmen und die Mitarbeiter ihre Ziele erreichen. Mitarbeiter leiten ihre Ziele von den übergeordneten Unternehmenszielen ab. Sie erhalten größtmöglichen Gestaltungsspielraum, um ihre Ziele eigenverantwortlich zu erreichen. Der variable Anteil der Vergütung und damit der zu erreichende Bonus ist umso höher, je stärker der Mitarbeiter in seiner jeweiligen Position zum Unternehmenserfolg beitragen kann.

Wir gestalten Wandel

Veränderung begreifen wir als Chance für nachhaltiges Wachstum – wobei wir uns nicht von den Geschehnissen leiten lassen, sondern Märkte aktiv gestalten. Stetiger Wandel ist seit jeher die Basis unseres Erfolgs. Wir wollen uns nicht von den Geschehnissen des Marktes führen lassen, sondern Märkte aktiv gestalten.

Daher begreifen wir Veränderung als Chance und befinden uns in einem ständigen Verbesserungs- und Lernprozess. Diesen fördern wir durch effektives Wissensmanagement: Wir schaffen Plattformen für den Austausch unter den Führungskräften und Mitarbeitern der Holding, der Geschäftsbereiche und der Beteiligungen. So entstehen Netzwerke über Bereichsgrenzen hinweg; Know-how wird in der Haniel-Gruppe geteilt und vermehrt. Damit fördern wir die Entstehung innovativer Strategien, Prozesse und Verhaltensweisen.

Unsere Führungskräfte und Mitarbeiter denken zukunftsorientiert, sind offen für Neues und erkennen Entwicklungen und Trends frühzeitig. Wir investieren in die Wachstums- und Geschäftsfelder der Zukunft, gehen selbstbewusst neue Wege und entscheiden uns, wenn nötig, für unkonventionelle Lösungen. Deren Umsetzung treiben wir – nach ausführlicher Diskussion mit allen Betroffenen – schnell, beharrlich und systematisch voran. Dabei passen wir unsere Prozesse und Strukturen flexibel an sich verändernde Rahmenbedingungen an.

Innovation verstehen wir nicht als Selbstzweck: Wegweiser in Veränderungsprozessen sind stets die langfristigen Unternehmensziele. Wir reflektieren deshalb stets die Konsequenzen unserer Entscheidungen und wägen den Nutzen einer Innovation gegen die Kosten ab – auch die sozialen –, bevor wir mutig Neues wagen.

Beispiel: Digitaler Wandel

2015 gründet Haniel die Schacht One GmbH, um die Chancen der Digitalisierung zu nutzen.

  • Digitale Werkbank der Haniel-Gruppe
  • Lean-Startup-Ansatz: Schnelligkeit, Fehlertoleranz, Offenheit
  • Enge Zusammenarbeit mit den Geschäftsbereichen

Wir stärken unsere Mitarbeiter

Damit unsere Mitarbeiter ihre Kreativität und Kompetenz bestmöglich für den Unternehmenserfolg einbringen können, fordern und fördern wir sie in einem vertrauensvollen Dialog.

Es sind die Menschen, die unser Unternehmen voranbringen – durch ihre Leistungsbereitschaft, Kreativität und Kompetenz. Damit sie ihre Fähigkeiten bestmöglich zum Wohle des Unternehmens einbringen können, geben wir ihnen großen Gestaltungsspielraum und schaffen ein Arbeitsumfeld, in dem sich individuelle Leistung und Teamarbeit optimal entfalten können: Wir unterstützen uns gegenseitig und pflegen einen offenen, vertrauensvollen Dialog. Dazu gehört, dass wir gute Leistungen anderer anerkennen. Fehler verstehen wir als Erkenntnisquelle und geben sie offen zu. Konflikte tragen wir nicht nach außen und lösen sie sachlich. Zudem binden wir alle Beteiligten früh in Arbeits- und Entscheidungsprozesse ein – auch über Hierarchieebenen hinweg. Damit motivieren wir zu Spitzenleistungen, die wir entsprechend honorieren.

Die Anforderungen an unsere Mitarbeiter formulieren wir klar und einheitlich. Wir unterstützen sie dabei, ihr Potenzial auszuschöpfen. Dazu zählt, dass wir geeignete Entwicklungs- und Weiterbildungsangebote machen und diese laufend verbessern. Zudem helfen wir unseren Mitarbeitern, ihr Engagement im Beruf mit ihrer individuellen Lebensplanung in Einklang zu bringen.

Wir schätzen und fördern die Vielfalt der Sichtweisen, Talente und Erfahrungen im Unternehmen und verstehen sie als beständige Quelle neuer Impulse. Diskriminierung bekämpfen wir vehement: Jeder Mitarbeiter hat bei uns die gleichen Chancen – ungeachtet der ethnischen Herkunft und Kultur, der Hautfarbe, des Geschlechts, des Alters, des Familienstands, etwaiger Behinderungen, der Religion, der Staatsangehörigkeit, der sexuellen Ausrichtung oder der sozialen Herkunft.

Beispiel: Glashaus für freies Denken

1991 wird die Haniel Akademie gegründet: das unternehmenseigene Weiterbildungs- und Managementcenter. Heute bereiten sich in der Akademie Mitarbeiter und Führungskräfte aus der ganzen Gruppe auf künftige Herausforderungen vor. Zudem dient die Akademie als Ort des Austauschs – beispielsweise während der jährlichen Haniel Group Conference. 2009 hat die Akademie ihr Entwicklungsprogramm für Führungskräfte umgestaltet und mit dem dreistufigen Haniel Leadership Curriculum auf die Bedürfnisse in der Gruppe abgestimmt.

Eigentum verpflichtet

Historisch sind die Haniel-Werte in der christlichen Ethik verwurzelt – ihre weltliche Übersetzung fanden sie im Prinzip des „Ehrbaren Kaufmanns“. Dieses folgt der festen Überzeugung: Eigentum verpflichtet und soll den Menschen dienen! Aufgabe und Anspruch des Ehrbaren Kaufmanns ist es daher, seine Talente nicht nur zu seinem eigenen Nutzen einzusetzen, sondern auch zum Wohl des Unternehmens und aller mit diesem verbundenen Menschen. Das verlangt vom Ehrbaren Kaufmann Tugenden wie Weitsicht, Fleiß, Disziplin und Bescheidenheit. Da er zudem persönliche Verantwortung für sein Handeln übernimmt, gilt er als verlässlich und wahrhaftig – was ihn zum vertrauenswürdigen Geschäftspartner macht.

Bleibendes Vorbild

Franz Haniel (1779-1868), Enkel des Unternehmensgründers, verkörperte den Ehrbaren Kaufmann als bleibendes Vorbild. Er investierte mit Weitsicht in zukunftsweisende Geschäftsfelder und verstand es dabei, Geschäftssinn und Gemeinsinn miteinander zu verknüpfen. In diesem Sinne fühlen wir uns Tugenden wie Verantwortungsbewusstsein, Solidarität und Respekt verpflichtet. Sie gelten unabhängig von der jeweiligen Epoche oder dem Geschäftsportfolio und tragen entscheidend zum nachhaltigen Erfolg unseres Unternehmens bei. Voraussetzung dafür ist, dass jeder Mitarbeiter die Haniel-Werte zum Kompass seines Handelns macht – wobei den Führungskräften eine besondere Vorbildfunktion zukommt. So entsteht lebendige Unternehmenskultur.