Verantwortung

Erfolgreich durch die Schule

14.07.2016

Aletta Haniel Programm verabschiedet den 5. Jahrgang – Alle Teilnehmer haben den Schulabschluss geschafft. Im Interview erklärt eine ehemalige Teilnehmerin den Wert des Programms aus ihrer ganz persönlichen Sicht.

Ende Juni übergab die Aletta-Haniel-Gesamtschule rund 140 Zehntklässlern feierlich ihre Abschlusszeugnisse – darunter auch die 19 Schüler des Aletta Haniel Programms.

Jährlich nimmt das Programm bis zu 25 Schüler auf, bei denen der Abschluss in der 10. Klasse gefährdet scheint. Über drei Jahre werden die Schüler deswegen mit verschiedenen Modulen betreut – ob durch Förderunterricht, individuelle Lernbegleitung, Elternarbeit, Sozialkompetenztrainings oder Berufsorientierungscamps. Durch das mittlerweile große Netzwerk des Programms werden die Schüler erfolgreich in Praktika oder Ausbildungen vermittelt. Auch im fünften Durchgang, der jetzt erfolgreich abgeschlossen wurde, sprechen die Zahlen wieder für sich: Alle teilnehmenden Schüler haben ihren Abschluss erlangt, sechs von Ihnen haben bereits einen Ausbildungsplatz gefunden, weitere vier sind gerade noch im Bewerbungsverfahren. Die anderen neun Schüler setzen die Schulkarriere entweder in der Oberstufe oder im Berufskolleg fort. Das Aletta Haniel Programm, das 2009 auf Zustiftung von Peter Groos an der Aletta-Haniel-Gesamtschule initiiert wurde, hat durchschnittlich eine Erfolgsquote von rund 32 Prozent direkter Vermittlung in die Lehrstelle, grundsätzlich verbessern sich aber die Anschlussoptionen aller teilnehmenden Schüler.

Auch Adrianna Ewa Tarasiuk hat von dem Programm profitiert. Sie kam aus Polen nach Deutschland und nutzte die Gelegenheit der außerunterrichtlichen Unterstützung. Welche Erfahrungen sie mit dem Aletta Haniel Programm gemacht hat, erzählt sie im Kurzinterview:

Wie sah Ihre schulische Situation aus, bevor Sie das Aletta Haniel Programm angefangen haben?
Ich war eigentlich immer eine gute Schülerin. Das Problem war, dass ich ohne Sprachkenntnisse nach Deutschland kam und mich mit niemandem unterhalten konnte, geschweige denn den Unterricht verstand. Ich hatte noch einige andere polnische Mitschüler – da war die Versuchung, mich mit ihnen einfach auf Polnisch zu unterhalten, groß. Ich wusste aber, dass ich schnell Deutsch lernen muss, um weiterhin gut in der Schule zu sein. Deshalb habe ich mich beim Aletta Haniel Programm angemeldet.

Was hat Ihnen das Aletta Haniel Programm gebracht und wie hätte Ihre schulische Laufbahn wohl ohne das Programm ausgesehen?
Durch das Aletta Haniel Programm konnte ich ein Jahr lang neben der Schule einen Intensivkurs belegen, in dem ich Deutsch gelernt habe. Studenten haben den Kurs geleitet und uns Schüler auf eine sehr persönliche und verständnisvolle Art unterrichtet. Ich denke, dass ich auch ohne das Aletta Haniel Programm Deutsch gelernt hätte, nur wäre das um einiges schwieriger und langwieriger gewesen. Wahrscheinlich hätten viele Noten darunter gelitten und vielleicht hätte ich auch eine Klasse wiederholen müssen.

Wo stehen Sie jetzt – nach dem Aletta Haniel Programm?
Ich studiere Volkswirtschaftslehre an der Uni Duisburg. Außerdem gebe ich selbst Nachhilfe im Aletta Haniel Programm. Damit möchte ich etwas zurückgeben, denn mir hat das Programm sehr geholfen. Ich möchte den Schülern nicht nur bei dem Stoff in der Schule helfen, sondern auch ihr Selbstbewusstsein stärken. Viele, die mit schlechten Noten das Programm starten, haben den Glauben an sich schon ein Stück weit verloren. Ich weiß aus Erfahrung, dass man von 0 auf 100 kommen kann, wenn man es nur will und an sich glaubt. Das wünsche ich mir auch für meine Nachhilfeschüler.