Geschäftsbereiche

Olá Lisboa!

27.11.2018

Bereits zum dritten Mal traten Führungskräfte und Digitalexperten der Haniel-Gruppe die „Digital Learning Journey“ an – diesmal gings nach Lissabon zum legendären Websummit.

15 Kollegen aus den Haniel-Geschäftsbereichen und der Holding trafen sich Anfang November in Lissabon. Das Ziel: Eindrücke sammeln, Ideen für die digitale Transformation der Unternehmen mitbringen und sich austauschen. Da gerade fürs Networking große Hotels eher ungeeignet sind, wohnen die Kollegen diesmal in Apartments. Für gemütliche Nachmittage am großen Wohnzimmertisch ist aber keine Zeit, denn das Programm ist gut gefüllt:

Am Sonntagabend haben sich erst einmal alle untereinander besser kennengelernt. Einige haben sich für die Reise beim Leadership Lab beworben, andere wurden als „Digital Talents“ nachnominiert. „Ich habe mich sehr über die Einladung gefreut. Der direkte Austausch mit den Kollegen der anderen Geschäftsbereiche ist sehr wertvoll“, sagt Laura Stiebitz. Als sich alle untereinander kannten, galt es herauszufinden, wo man sich die nächsten Tage denn überhaupt rumtreibt.

Alte Stadt, neue Ideen
Bei einer Fahrt mit der historischen Straßenbahn ging es für viele zum ersten Mal durch die engen Gassen der Altstadt. Die Gebäude, die das große Erdbeben 1755 zumindest in Teilen überstanden haben, sind teilweise schon über 500 Jahre alt. Doch Lissabon ist nicht nur historisch, wie die Kollegen direkt im Anschluss erfuhren: Während eines Besuchs bei der Übersetzungsplattform Unbabel erfuhren sie, wie ein Team aus Linguisten und künstlicher Intelligenz ihre Fähigkeiten bündeln, um innerhalb kürzester Zeit Texte in alle Sprachen zu übersetzen. „Ich bin beeindruckt von dem dynamischen Wachstum und der hohen Effizienz, die Unbabel für die Lösung von Sprachproblemen bereitstellen kann“, sagt Dietmar Bochert. Nach dem Besuch ging es zum Opening Night Festival des WebSummit, einer der größten Technologie-Konferenzen der Welt. Den Auftakt machten Paddy Cosgrave und Tim Berners-Lee, „Erfinder des World Wide Web“. Sie diskutierten über die Zukunft des Internets, die Vor- und Nachteile der Digitalisierung, Risiken und Chancen. Eine Überraschung gab es für die Teilnehmer oben drauf: „Special Guest“ Thomas Schmidt kam ebenfalls nach Lissabon ­– es folgten noch mehr Austausch und Networking am Abend sowie am darauffolgenden Tag, den die Kollegen komplett auf dem Messegelände verbrachten.

Bei 70.000 Teilnehmern, über 1.200 Referenten und unzähligen ausstellenden Start-ups haben die Teilnehmer viele Eindrücke gesammelt und sich inspirieren lassen. Nach acht vollen Stunden auf dem Messegelände war trotz rauchender Köpfe noch kein Feierabend in Sicht: Die Kollegen trafen sich mit Toon Bouten, CEO von tado. Bei einer Gesprächsrunde und anschließendem Abendessen, teilte er mit den Haniel-Kollegen seine Erfahrungen als Chef eines jungen Digitalunternehmens, das jedes Jahr eine Wachstumsrate von 100 Prozent vorweisen kann. Seine Erklärung für den Erfolg: „Big changes have to be fast. Otherwise it does not work.“

Mit vollem Koffer zurück
Am Mittwoch startete der Tag mit einem weiteren Start-up-Besuch. Aptoide ist ein alternativer Android App Store mit über 200 Millionen Benutzern weltweit. Nutzer können ihren eigenen App Store erstellen und mit Freunden teilen. Auch für die Bezahlung, die bei vielen Apps noch sehr kompliziert ist, hat Aptoide eine eigene Lösung gefunden: Sie entwickelten kurzerhand eine eigene Kryptowährung. „Die Besuche bei den Unternehmen runden das Programm hier gut ab“, findet Oliver Matten, Digital Project Manager bei Schacht One. „Der Austausch ermöglicht einen tieferen Einstieg in die Themen.“ Den Rest des Tages verbrachten die Kollegen auf dem Summit, bevor sie am folgenden Tag ihre Zelte abbrachen und mit einem Koffer voller Eindrücke und neuer Kontakte zurückkehrten.