Pressemitteilung

TAKKT startet gut ins Jahr 2015: Starkes Nordamerikageschäft

30.04.2015

  • Organischer Konzernumsatz erhöht sich um 3,6 Prozent (im Vergleich zu Q1/2014); berichteter Konzernumsatz steigt um 5,8 Prozent auf 252,3 (Vorjahr: 238,6) Millionen Euro
  • Rohertragsmarge bei 43,0 (Q1/2014: 43,9) Prozent
  • Deutlicher Anstieg der EBITDA-Marge auf 17,3 (15,7) Prozent, bereinigt um den Entkonsolidierungserfolg aus dem Verkauf der PEG auf 16,0 Prozent
  • Ergebnis je Aktie steigt auf 0,38 (0,28) Euro
  • Erfolgreicher Abschluss des Verkaufs der PEG mit Wirkung zum 30. Januar 2015 mit einem Entkonsolidierungserfolg in Höhe von 3,3 Millionen Euro
  • Erwerb des US-amerikanischen Spezialversandhändlers Post-Up Stand, Vollzug der Transaktion am 01. April 2015

Stuttgart, 30. April 2015. Der TAKKT-Konzern konnte im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015 an das Wachstum des Vorjahres anknüpfen. Dabei profitierte TAKKT AMERICA von den positiven Rahmenbedingungen in den Zielmärkten, während sich TAKKT EUROPE erwartungsgemäß verhalten entwickelte. Auf Konzernebene steigerte TAKKT den Umsatz im ersten Quartal organisch um 3,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Die organische Umsatzentwicklung ist bereinigt um Währungseffekte sowie Desinvestitionseffekte aus der Einstellung von Topdeq und dem Verkauf der US-Sparte Plant Equipment Group (PEG). In der Berichtswährung Euro stieg der Konzernumsatz um 5,8 Prozent auf 252,3 (238,6) Millionen Euro.

Felix Zimmermann, Vorstandsvorsitzender der TAKKT AG, ordnet die Zahlen ein: "Wir freuen uns über den gelungenen Start ins Geschäftsjahr 2015. Vor allem unser Geschäft in Nordamerika entwickelt sich gut. In Europa zeichnet sich eine konjunkturelle Belebung im Jahresverlauf ab, weshalb wir insgesamt optimistisch auf den weiteren Verlauf des Geschäftsjahres 2015 blicken.

"Die PEG wurde wie geplant mit Wirkung zum 30. Januar 2015 veräußert und steuerte bis zu diesem Zeitpunkt noch 6,3 Millionen Euro zum Konzernumsatz bei. Der im März vermeldete Kauf der Unternehmensgruppe Post-Up Stand, eines US-amerikanischen Spezialversandhändlers für kundenindividuell bedruckte Displays, wurde mit Wirkung zum 01. April 2015 vollzogen. Im Berichtszeitraum gingen die Umsätze von Post-Up Stand daher noch nicht in den Konzernumsatz ein.

Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) erhöhte sich bei einer Marge von 17,3 (15,7) Prozent auf 43,8 (37,4) Millionen Euro. Darin ist ein sonstiger betrieblicher Ertrag aus der Entkonsolidierung der US-amerikanischen PEG in Höhe von 3,3 Millionen Euro enthalten. Bereinigt um diesen Einmalertrag hätte die EBITDA-Marge im Berichtszeitraum bei 16,0 Prozent gelegen. Das Periodenergebnis erhöhte sich auf 25,1 (18,5) Millionen Euro, das Konzernergebnis je Aktie lag bei 0,38 (0,28) Euro.

Auch der TAKKT-Cashflow (definiert als Periodenergebnis plus Abschreibungen, Wertminderungen auf langfristiges Vermögen und erfolgswirksam verbuchte latente Steuern) lag mit 34,4 (26,5) Millionen Euro deutlich höher als im Vorjahreszeitraum. Dies entspricht einer Verbesserung der Cashflow-Marge auf 13,6 (11,1) Prozent und des TAKKT-Cashflow je Aktie auf 0,52 (0,40) Euro.

TAKKT EUROPE: Leichter Rückgang bei Umsatz und EBITDA
Im Geschäftsbereich TAKKT EUROPE kam es im ersten Quartal 2015 zu einem organischen Umsatzrückgang um 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Der berichtete Umsatz ging um 3,2 Prozent auf 134,5 (138,9) Millionen Euro zurück. Dabei entwickelten sich Süd- und Osteuropa erfreulich, während Westeuropa nach wie vor hinter den Erwartungen zurückblieb. Deutschland als Heimatmarkt des TAKKT-Konzerns entwickelte sich stabil. In der Schweiz führten die starke Aufwertung des Schweizer Franken und die damit einhergehende Eintrübung der konjunkturellen Erwartungen zu einer Investitionszurückhaltung. Auch aufgrund von gewährten Währungsrabatten ging der Umsatz in Landeswährung deutlich zurück.

Innerhalb von TAKKT EUROPE entwickelten sich die Sparten unterschiedlich: Die Packaging Solutions Group (PSG), die als Verpackungsexperte einer vergleichsweise geringeren Zyklizität unterliegt, wuchs organisch im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Dagegen zeigte die Business Equipment Group (BEG) vor dem Hintergrund des Rückgangs der Einkaufsmanagerindizes im zweiten Halbjahr 2014 einen organischen Umsatzrückgang im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Das EBITDA des Geschäftsbereichs reduzierte sich leicht auf 27,3 (28,5) Millionen Euro, die EBITDA-Marge lag bei 20,3 (20,6) Prozent.

TAKKT AMERICA: Gutes konjunkturelles Umfeld
Im Geschäftsbereich TAKKT AMERICA wuchs der Umsatz in den ersten drei Monaten 2015 organisch um 11,9 Prozent. Dabei ist zu berücksichtigen, dass das Vorjahresquartal mit einem organischen Wachstum von 3,3 Prozent die schwächste Periode des sehr guten Geschäftsjahres 2014 war. Der in die Berichtswährung Euro umgerechnete Umsatz erhöhte sich durch die Aufwertung des US-Dollars sogar um 18,1 Prozent auf 117,9 (99,8) Millionen Euro.

Unter den Sparten innerhalb von TAKKT AMERICA zeigte die Office Equipment Group (OEG) angesichts des aktuell guten Geschäfts mit bundesstaatlichen Einrichtungen einen organischen Umsatzzuwachs im klar zweistelligen Prozentbereich. Die Specialties Group (SPG) verzeichnete ein organisches Umsatzplus im niedrigen zweistelligen Prozentbereich. Besonders erfreulich entwickelte sich die Konzerngesellschaft Central. Das EBITDA des Geschäftsbereichs TAKKT AMERICA erhöhte sich bei einer Marge von 15,7 (11,5) Prozent auf 18,5 (11,5) Millionen Euro. Darin ist ein sonstiger betrieblicher Ertrag aus der Entkonsolidierung der PEG in Höhe von 3,3 Millionen Euro enthalten. Bereinigt um diesen Ertrag lag die EBITDA-Marge bei 12,8 Prozent.

Ausblick: Weiter auf Wachstumskurs
Claude Tomaszewski, CFO der TAKKT AG, hält angesichts der Entwicklung im ersten Quartal 2015 am Prognoseszenario aus dem Geschäftsbericht 2014 fest: "Nach wie vor erwarten wir für das laufende Jahr eine Verbesserung der BIP-Wachstumsraten gegenüber dem Vorjahr in Europa und vor allem in den USA. Auf dieser Basis rechnen wir für das Geschäftsjahr 2015 mit einem organischen Umsatzplus von drei bis fünf Prozent. Die EBITDA-Marge sollte am oberen Rand unseres Zielkorridors von 12 bis 15 Prozent und damit höher als im Geschäftsjahr 2014 liegen."

Konferenzschaltung
Wir laden Sie ein, persönlich Fragen an unseren Vorstand zu richten. Dazu veranstalten wir am 30. April 2015 um 15:00 Uhr (MESZ) eine Telefonkonferenz. Bitte wählen Sie sich ein unter der Nummer +49 69 201744-220 (Zugangs-PIN 779134#).

Finanzkalender
Die Hauptversammlung findet am 06. Mai 2015 im Forum Ludwigsburg statt. Die Zahlen für das erste Halbjahr werden am 30. Juli 2015 veröffentlicht.

Die vollständige Pressemitteilung inklusive einer Liste der IFRS-Zahlen lesen Sie hier.