Pressemitteilung

TAKKT-Hauptversammlung beschließt stabile Basisdividende

04.05.2010

Profitables Wachstum für 2010 auf der Agenda

Bei der heutigen Hauptversammlung der TAKKT AG haben die Aktionäre der Zahlung einer zum Vorjahr unveränderten Basisdividende in Höhe von 0,32 Euro je Stückaktie zugestimmt. Trotz eines Umsatzrückgangs von 21,5 Prozent wurden ein positives operatives Ergebnis (EBITDA) in Höhe von 68,7 (2008: 133,1) Millionen Euro und ein freier Cashflow in Höhe von 66,4 (69,0) Millionen Euro erzielt. Für das Jahr 2010 erwartet der Vorstand wieder Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis.

Die TAKKT-Gruppe hält mit der heute von den Anteilseignern beschlossenen Dividendenzahlung von 0,32 Euro je Aktie auch nach einem schwierigen Geschäftsjahr 2009 an ihrer nachhaltigen Dividendenpolitik fest. Die Auszahlung entspricht einer Gesamtausschüttung von rund 21 Millionen Euro. Die Ausschüttungsquote beläuft sich auf rund 77 Prozent des Eigenanteils des Konzernergebnisses. "Auch in diesem Jahr bleiben wir unseren Grundsätzen treu, mindestens 30 Prozent des Gewinns, aber nicht weniger als im vorangegangenen Jahr als Basisdividende auszuschütten", so der Vorstandsvorsitzende Dr. Felix A. Zimmermann. Mit dieser Dividendenpolitik beteiligt TAKKT seine Aktionäre direkt am Unternehmenserfolg und behält gleichzeitig den Spielraum zur Finanzierung von internem und externem Wachstum.

Die Hauptversammlung hat Prof. Dr. Jürgen Kluge und Stefan Meister mit großer Mehrheit in den Aufsichtsrat gewählt, nachdem die Aufsichtsratsmitglieder Dr. Eckhard Cordes und Michael Klein ihre Ämter zum 31. Dezember 2009 beziehungsweise 04. Mai 2010 niedergelegt haben. Prof. Dr. Jürgen Kluge ist Vorsitzender des Vorstands, Stefan Meister Mitglied des Vorstands der Franz Haniel & Cie. GmbH. Michael Klein wird die TAKKT AG künftig in einem neu geschaffenen Beirat unterstützen. Aufgabe des Beirats ist es, den Vorstand in Strategiefragen, wie zum Beispiel der Weiterentwicklung des Geschäftsmodells, dem Ausbau des Geschäfts in Asien oder der Zukunft des E-Commerce, zu beraten.

Den übrigen Punkten der Tagesordnung, unter anderem der Entlastung des Vorstands und Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2009, stimmten die Aktionäre mit großer Mehrheit zu.

Erneut deutlich positive Ergebnisse erzielt
Die Umsätze der TAKKT-Gruppe gingen im Geschäftsjahr 2009 um 21,5 Prozent auf 731,5 (932,1) Millionen Euro zurück. Beim operativen Ergebnis (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen - EBITDA) wurde ein Wert in Höhe von 68,7 (133,1) Millionen Euro erreicht. Dies entspricht einer EBITDA-Marge von 9,4 (14,3) Prozent. Ohne die Sonderaufwendungen für das FOCUS-Programm belief sich die EBITDA-Marge auf 10,1 Prozent. Beim freien Cashflow, der für Akquisitionen, Tilgungen von Darlehen und Ausschüttungen an die Aktionäre zur Verfügung steht, wurde ein Wert von 66,4 (69,0) Millionen Euro erzielt. Alle Geschäftsbereiche mussten Einbußen verkraften, die maßgeblich durch die weltweite Wirtschafts- und Finanzkrise bedingt waren. Deshalb ist der Vorstand trotz Rückgängen mit den im Jahr 2009 erzielten Ergebnissen zufrieden: "Unser Geschäftsmodell hat sich einmal mehr als flexibel, cashflow- und ertragsstark erwiesen", so Zimmermann.

Rückkehr auf den Wachstumspfad
Für das Jahr 2010 erwartet der Vorstand einen Aufwärtstrend, der sich im Jahr 2011 noch deutlicher bemerkbar machen wird. Zimmermann sieht TAKKT für die Zukunft gut aufgestellt: "Wir sind davon überzeugt, mittel- bis langfristig wieder auf unseren historischen Umsatzwachstumspfad von durchschnittlich zehn Prozent pro Jahr zurückzukehren. Dies wollen wir jeweils zur Hälfte durch organisches Wachstum und Akquisitionen erreichen." Die anhaltende wirtschaftliche Erholung macht es zunehmend wahrscheinlich, dass TAKKT beim organischen Umsatzwachstum die zu Jahresbeginn für 2010 anvisierte Obergrenze von zwei Prozent erreichen beziehungsweise überschreiten wird.

Die Ergebnisse des ersten Quartals 2010, die am 29. April veröffentlicht wurden, lassen bereits eine Erholung des Geschäftsverlaufs erkennen. "Wie erwartet musste TAKKT noch Umsatzrückgänge im Januar und Februar hinnehmen. Aber bereits im März lag der Umsatz über dem Vorjahr", sagt Zimmermann.

Die Wachstumsimpulse für die nächsten Jahre werden, abgesehen von der Wiederbelebung des Stammgeschäfts, insbesondere aus der geografischen Expansion sowie dem Ausbau des Online-Geschäfts kommen. Nachdem bereits zu Beginn des Jahres die Ausweitung der Geschäftstätigkeit nach Russland erfolgte, ist in 2010 noch der Eintritt von gaerner in den italienischen und von Hubert in den schweizerischen Markt vorgesehen. In Deutschland ging in der zweiten Hälfte des Jahres 2009 die Online-Plattform Certeo an den Start, deren Expansion in weitere europäische Länder bereits geplant wird. Zudem wird Topdeq mit einem reinen Online-Auftritt in den spanischen Markt eintreten.

Auf Produktebene wird das Angebot der Eigenmarken aufgrund der guten Erfahrungen im Konzern ausgeweitet. Die BEG bietet seit März 2010 unter der neuen Eigenmarke Quipo Transportgeräte zu attraktiven Preisen. Topdeq ist seit Januar 2010 mit siqnatop, einer eigenen Produktlinie von hochwertigen Büromöbeln, im Markt.