Pressemitteilung

TAKKT-Hauptversammlung beschließt Basisdividende von 0,32 Euro je Aktie

04.05.2011

Konzern weiter auf Wachstumskurs

Die Hauptversammlung der TAKKT AG hat heute die Zahlung einer zum Vorjahr unveränderten Basisdividende in Höhe von 0,32 Euro je Stückaktie beschlossen. Die TAKKT-Gruppe steigerte 2010 ihren Umsatz um 9,6 Prozent auf 801,6 Millionen Euro. Dank der schon im Krisenjahr 2009 umgesetzten Optimierungsmaßnahmen wurde die Rentabilität des Konzerns in 2010 deutlich verbessert. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) stieg um 46,5 Prozent auf 100,6 Millionen Euro. Mit 12,6 Prozent lag die EBITDA-Marge bereits im Jahr eins nach der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise wieder innerhalb des angestrebten Zielkorridors von zwölf bis 15 Prozent.

Die TAKKT-Gruppe hält mit der von den Aktionären beschlossenen Dividendenzahlung von 0,32 Euro je Aktie an ihrer Dividendenpolitik fest, mindestens 30 Prozent des Gewinns, aber nicht weniger als im vorangegangenen Jahr als Basisdividende auszuschütten. Die Auszahlung entspricht einer Gesamtausschüttung von rund 21 Millionen Euro. Die Ausschüttungsquote beläuft sich auf gut 61 Prozent des Konzernergebnisses von 34,6 Millionen Euro. „Auch in diesem Jahr möchten wir unsere Aktionäre unmittelbar am Erfolg und Cashflow des Unternehmens beteiligen. Gleichzeitig erhalten wir uns die finanziellen Spielräume für zukünftige Investitionen oder Akquisitionen“, so der Vorstandsvorsitzende Dr. Felix A. Zimmermann.
Allen Punkten der Tagesordnung, unter anderem der Entlastung des Vorstands und des Aufsichtsrats für das Geschäftsjahr 2010, stimmten die Aktionäre mit großer Mehrheit zu. Ebenso hat die Hauptversammlung die Erneuerung des Beschlusses zur nicht-individualisierten Offenlegung der Vorstandsvergütungen für die kommenden fünf Jahre ratifiziert.

Wachstum auf breiter Front
Die TAKKT-Gruppe steigerte 2010 ihren Umsatz um 9,6 Prozent auf 801,6 Millionen Euro. Bereinigt um Währungseffekte sowie die Central-Akquisition wuchs der Umsatz um 4,8 Prozent. Neben der konjunkturellen Belebung lieferten die im Jahr 2009 angestoßenen Wachstumsinitiativen des GROWTH-Programms einen spürbaren Beitrag zum Aufschwung. Ein wichtiger Baustein war dabei der Ausbau der Online-Umsätze, die 2010 um 23,3 Prozent auf 156,5 Millionen Euro zulegten. Der Anteil des E-Commerce am Gesamtumsatz stieg im Geschäftsjahr 2010 auf 19,4 Prozent. „In der Struktur unserer Kennzahlen spiegelt sich der allgemeine Markttrend hin zum internetbasierten Geschäft wider.“ erklärte Zimmermann weiter. „Aber auch die kontinuierliche Optimierung und Erweiterung unserer klassischen Multi-Channel-Marken trugen zum Erfolg des Jahres 2010 bei.“

Die beiden Geschäftsbereiche TAKKT EUROPE und TAKKT AMERICA zeigten im Durchschnitt ein ähnliches organisches Umsatzwachstum. Während bei TAKKT AMERICA alle Gruppen Zuwächse erzielten, ergab sich hingegen in den beiden Sparten von TAKKT EUROPE ein sehr unterschiedliches Bild. Die Business Equipment Group (BEG) mit den Gesellschaften des früheren Geschäftsbereichs KAISER + KRAFT EUROPA schloss das Jahr mit einem hohen einstelligen Umsatzwachstum ab, vor allem getrieben durch eine außergewöhnlich starke Konjunkturentwicklung in Deutschland. Dagegen enttäuschte die Office Equipment Group (OEG) beziehungsweise die Marke Topdeq in Europa mit einem zweistelligen Umsatzminus. Als Konsequenz daraus wurde der vorhandene Firmenwert der europäischen OEG vollständig wertberichtigt, was zu einer Belastung des Jahresergebnisses in Höhe von 12,9 Millionen Euro führte.

Bereits in der zweiten Jahreshälfte 2010 wurden Maßnahmen zur strategischen Repositionierung für die Marke Topdeq beschlossen, um diese zurück in die Gewinnzone zu führen. Mitte März 2011 startete Topdeq eine Marktoffensive, mit der die Marke künftig noch konsequenter im Premiumsegment positioniert wird. Der neue und deutlich erweiterte Jahreskatalog 2011 und der parallel überarbeitete Internetauftritt untermauern diesen Anspruch. Hinzu kommen neue Serviceleistungen und eine veränderte Marketingstrategie. Im Februar 2011 wurde zudem die Web-only-Marke Furnandi gestartet, die der europäischen OEG zusätzlich Internet-affine und preisbewusste Kundengruppen erschließen soll.

Aussichten weiterhin positiv
Für das Jahr 2011 deutet bislang alles auf eine Fortsetzung der positiven Entwicklung hin. Die Zahlen für das erste Quartal, die am 28. April 2011 veröffentlicht wurden, weisen im Vergleich zum vorangegangenen Quartal noch einmal eine Beschleunigung des Wachstums aus. Weiterhin beeindruckt vor allem der deutsche Markt durch die anhaltend überdurchschnittlich starke Nachfrage. Im weiteren Jahresverlauf wird aber aufgrund des zunehmenden Basiseffekts mit einer nachlassenden Wachstumsdynamik gerechnet. Vor dem Hintergrund des guten Geschäftsverlaufs des ersten Quartals und der weiterhin positiven Konjunkturindikatoren erwartet der TAKKT-Vorstand für das Gesamtjahr 2011 ein organisches Umsatzwachstum von gut fünf Prozent für den Konzern.

Unabhängig von der allgemeinen konjunkturellen Entwicklung wird TAKKT das Wachstum durch eigene Initiativen weiter vorantreiben. Dabei liegt auch 2011 wieder ein besonderer Schwerpunkt auf dem Thema E-Commerce. Allerdings setzt die Gruppe nicht einseitig auf die Online-Welt, sondern will über ihre Multi-Channel-Strategie systematisch alle vorhandenen Vertriebswege integrieren, auf denen die Kunden ihr Geschäft tätigen wollen. „Ob Katalog, Webshop oder persönliche Betreuung durch den Key-Account-Manager, für unser integriertes Geschäftsmodell sind alle Kanäle gleich wichtig. Denn nicht wir, sondern die Kunden sollen bestimmen, welchen Weg sie gehen wollen“, gab Zimmermann auf der Hauptversammlung die künftige Marschrichtung der TAKKT-Gruppe vor.