Pressemitteilung

TAKKT-Gruppe spürt wirtschaftliche Erholung

22.03.2010

Operative Profitabilität steigt wie erwartet an

Die TAKKT-Gruppe profitierte im ersten Quartal 2010 von der Erholung der Weltwirtschaft und verzeichnete bei der Umsatzentwicklung insgesamt nur noch ein leichtes Minus. Im Monat März wurde bereits wieder ein positives organisches Wachstum gegenüber dem Vorjahresmonat erzielt. Die operative Profitabilität verbesserte sich im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Auch Rohertragsmarge und Cashflow entwickelten sich erfreulich. Der Vorstand sieht damit seine am Anfang des Jahres geäußerten Erwartungen für die ersten drei Monate bestätigt.
Wesentliche Ereignisse 2010

  • Organischer Umsatzrückgang von 4,1 Prozent
  • EBITDA-Marge auf 15,4 (14,4) Prozent gestiegen
  • Neue Konzernstruktur ab 01. Januar 2010 umgesetzt
  • Erwerb der verbleibenden Minderheitenanteile an niederländischer und belgischer Tochtergesellschaft

Trotz der leichten konjunkturellen Erholung hat TAKKT auch zu Beginn des Jahres 2010 noch Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise zu spüren bekommen. Die TAKKT-Gruppe erzielte im ersten Quartal 2010 einen Konzernumsatz von 185,8 (2009: 186,4) Millionen Euro. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem Rückgang von 0,3 Prozent. Bereinigt um Währungseffekte und den positiven Einfluss der im Jahr 2009 getätigten Akquisition des US-Restaurantausstatters Central beträgt der Umsatzrückgang 4,1 Prozent. Ursache hierfür waren niedrigere durchschnittliche Auftragswerte, während die absolute Zahl der Aufträge bereits über dem Vorjahresniveau lag. 
„Vor dem Hintergrund der konjunkturellen Signale und des positiven Umsatztrends gehen wir davon aus, dass die Umsatzentwicklung in den nächsten Quartalen weiter anziehen wird und wir schon im nächsten Quartal konzernweit wieder auf den Wachstumspfad zurückkehren werden“, so der Vorstands-vorsitzende Dr. Felix A. Zimmermann.
Die in 2009 eingeleiteten Effizienzsteigerungen im Rahmen des FOCUS-Programms haben dazu beigetragen, dass sich die operative Profitabilität gegenüber dem Vorjahr verbesserte. Im ersten Quartal 2010 stieg das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) auf 28,7 (26,9) Millionen Euro. Die EBITDA-Marge erhöhte sich auf 15,4 (14,4) Prozent.
Die Rohertragsmarge entwickelt sich weiterhin erfreulich. Sie folgte in den ersten drei Monaten in beiden Geschäftsbereichen dem positiven Trend des Jahres 2009 und stieg insgesamt auf 43,0 (42,9) Prozent, akquisitionsbereinigt lag die Marge bei 43,4 Prozent. 
Der Cashflow erwies sich auch im ersten Quartal 2010 als eine besondere Stärke des TAKKT-Geschäftsmodells. Er stieg um 4,1 Prozent auf 20,5 (19,7) Millionen Euro. Die Cashflow-Marge erhöhte sich auf 11,0 (10,6) Prozent.

Neue Konzernstruktur ab 2010
Die umfassendste Veränderung der 2009 eingeleiteten Strategieprogramme FOCUS und GROWTH betrifft die Zuständigkeiten und Strukturen der TAKKT-Gruppe. Seit dem 01. Januar 2010 ist der Konzern in die beiden Geschäftsbereiche TAKKT EUROPE und TAKKT AMERICA gegliedert. TAKKT EUROPE setzt sich aus den beiden Sparten Business Equipment Group (BEG) und Office Equipment Group (OEG) zusammen. Die BEG umfasst die Gesellschaften des ehemaligen Geschäftsbereichs KAISER + KRAFT EUROPA, die OEG besteht aus den europäischen Topdeq-Gesellschaften. TAKKT AMERICA (ehemals 
K + K America) besteht weiterhin aus den drei Sparten Plant Equipment Group (PEG), Specialties Group (SPG) und Office Equipment Group (OEG).

TAKKT EUROPE mit uneinheitlicher Entwicklung 
TAKKT EUROPE litt zu Beginn des Jahres noch unter der Kaufzurückhaltung der Kunden. Insgesamt erzielte der Geschäftsbereich einen Umsatz von 114,0 (120,2) Millionen Euro, was einem Minus von 5,2 Prozent entspricht. Die Entwicklung der einzelnen Sparten verlief unterschiedlich. Die BEG schloss das erste Quartal mit einem niedrigen einstelligen Umsatzrückgang ab. Die OEG mit den europäischen Gesellschaften von Topdeq musste erneut einen zweistelligen Umsatzrückgang hinnehmen. Dazu hat auch beigetragen, dass Topdeq Ende 2009 das Geschäft in den USA eingestellt hat, welches noch in den Vorjahreszahlen enthalten ist.

Das EBITDA von TAKKT EUROPE lag bei 23,2 (20,5) Millionen Euro. Dies entspricht einem Anstieg von 13,2 Prozent. Die EBITDA-Marge erhöhte sich somit auf 20,4 (17,1) Prozent. Der Anstieg der Profitabilität ist neben einer höheren Rohertragsmarge im Wesentlichen auf die verbesserte Werbemitteleffizienz in beiden Sparten sowie die höhere Kapazitätsauslastung in der BEG zurückzuführen.

TAKKT AMERICA profitiert von breiter Diversifikation
Nachdem TAKKT AMERICA bereits in der zweiten Jahreshälfte 2009 Zeichen einer Erholung zeigte, hat sich der Geschäftsbereich im ersten Quartal 2010 erneut gut behauptet. Der Umsatz lag bei 99,4 (86,3) Millionen US-Dollar, dies entspricht einem Anstieg gegenüber dem Vorjahr um 15,2 Prozent. Bereinigt um die Central-Akquisition lag der Umsatzanstieg auf US-Dollar-Basis bei 1,2 Prozent. Die Zahl der eingegangenen Aufträge hat sich im ersten Quartal weiter erholt, jedoch bewegte sich der durchschnittliche Auftragswert noch unterhalb der Vorjahreszahlen. Umgerechnet in Euro belief sich der Umsatz (inklusive Central) auf 71,9 (66,3) Millionen.
 
Die breite Diversifikation des Kunden- und Produktportfolios wirkte sich positiv auf die Entwicklung des Geschäftsbereichs aus. TAKKT AMERICA profitierte von den organischen Umsatzzuwächsen der SPG in allen drei Monaten des ersten Quartals. Hinzu kam, dass die PEG und die OEG wie erwartet im ersten Quartal nur noch niedrige einstellige Umsatzrückgänge hinnehmen mussten. TAKKT AMERICA erzielte im Berichtszeitraum ein EBITDA von 7,4 (8,4) Millionen Euro. Dies entspricht einer EBITDA-Marge von 10,3 (12,7) Prozent. Der Rückgang der Marge ist auf Unterschiede in der zeitlichen Verbuchung insbesondere bei den Werbekosten zurückzuführen.

Erwerb von Minderheitenanteilen
Im April 2010 hat TAKKT für einen Kaufpreis von knapp 11 Millionen Euro die Minderheitenanteile an der niederländischen Gesellschaft Vink Lisse B.V. und der belgischen Gesellschaft KAISER + KRAFT N.V. erworben. Der Erwerb wurde aus freien Kreditlinien der TAKKT AG finanziert.
Der Erwerb führt auf Basis konservativer Bewertungsannahmen zu einer Verzinsung des eingesetzten Kapitals, die deutlich über den gewichteten Kapitalkosten des Konzerns liegt. Durch den Restanteilserwerb bestehen im TAKKT-Konzern keine Minderheitenanteile mehr.

Ausblick auf 2010 – moderates Umsatzwachstum erwartet
Die weltweite wirtschaftliche Entwicklung zeigte im ersten Quartal 2010 einen ersten Silberstreif am Horizont. Die Konjunktur erholte sich weiter von der tiefen Rezession, die maßgeblich von der US-amerikanischen Immobilienkrise ausgelöst wurde. In diesem Umfeld erwartet der Vorstand ab dem zweiten Quartal 2010 in allen Geschäftsbereichen positive Wachstumsraten bei Umsatz und Ergebnis. „Die anhaltende wirtschaftliche Erholung macht es zunehmend wahrscheinlich, dass TAKKT beim organischen Umsatzwachstum die zu Jahresbeginn für 2010 anvisierte Obergrenze von zwei Prozent erreichen beziehungsweise überschreiten wird. Die EBITDA-Marge für den Gesamtkonzern sollte dabei einen Wert von mindestens elf Prozent erreichen“, so Dr. Florian Funck, Vorstand für Controlling und Finanzen.

Mit der Expansion in weitere europäische Märkte legt die TAKKT-Gruppe einen wichtigen Grundstein für die Rückkehr auf den Wachstumspfad. Nach dem Start von KAISER + KRAFT in Russland im Januar wird für die neue Internetmarke Certeo der Einstieg in ein weiteres europäisches Land vorbereitet. Darüber hinaus ist für 2010 der Rollout von gaerner in Italien und von Hubert in der Schweiz geplant. Zudem wird Topdeq mit einem reinen Online-Auftritt in den spanischen Markt eintreten. Auf Produktebene wird das Angebot der Eigenmarken aufgrund der guten Erfahrungen im Konzern ausgeweitet. Die BEG bietet seit März 2010 unter der neuen Eigenmarke Quipo Transportgeräte zu attraktiven Preisen. Topdeq ist seit Januar 2010 mit siqnatop, einer eigenen Produktlinie von hochwertigen Büromöbeln, im Markt.

„Mit unserer soliden Bilanzstruktur, einem nach wie vor starken Cashflow und der breiten regionalen Ausrichtung sehen wir uns für weiteres Wachstum, aber auch für mögliche konjunkturelle Rückschläge gut aufgestellt“, so Zimmermann.

Konferenzschaltung
Wir laden Sie ein, persönlich Fragen an unseren Vorstand zu richten. Dazu veranstalten wir am 29. April 2010 um 15:00 Uhr (MESZ) eine Telefonkonferenz, bei der wir Ihnen Rede und Antwort stehen. Bitte wählen Sie sich ein unter der Nummer +49 711 9659-9628 (Zugangs-PIN 779134#).