Pressemitteilung

TAKKT: Erfolgreiches Geschäftsjahr 2014 abgeschlossen

20.03.2015

  • Konzernumsatz um 2,9 Prozent auf 980,4 (Vorjahr: 952,5) Millionen Euro gestiegen; organische Umsatzsteigerung von 5,5 Prozent
  • EBITDA-Marge bei 14,0 (12,9) Prozent über dem Niveau des Vorjahreswerts und damit im oberen Bereich des Zielkorridors von 12 bis 15 Prozent
  • TAKKT-Cashflow erreicht 98,7 (83,4) Millionen Euro
  • Dividende von 0,32 Euro je Aktie vorgeschlagen
  • Einstellung des Topdeq-Geschäfts erfolgreich abgeschlossen
  • Organisches Umsatzplus von drei bis fünf Prozent und Steigerung der operativen Ertragskraft für Geschäftsjahr 2015 erwartet

Stuttgart, 20. März 2015. Bei einer unterschiedlichen Wachstumsdynamik in den Kernmärkten Europa und Nordamerika konnte TAKKT den Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2014 organisch (d.h. bereinigt um Währungseffekte und den Effekt aus dem Abschmelzungsprozess der Topdeq-Gesellschaften) um 5,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr steigern. Der berichtete Konzernumsatz stieg um 2,9 Prozent auf 980,4 (Vorjahr: 952,5) Millionen Euro. Die Umsatzentwicklung konnte damit das im Prognosebericht des Vorjahres erwartete organische Umsatzwachstum von drei bis fünf Prozent sogar leicht übertreffen. „Wir blicken auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück und können erfreuliche Zahlen vorlegen“, resümiert Felix Zimmermann, Vorstandsvorsitzender der TAKKT AG. „In Europa haben wir uns trotz der im Jahresverlauf nachlassenden konjunkturellen Dynamik gut geschlagen. Das Geschäft in Nordamerika übertraf unsere Erwartungen. Unser Portfoliogedanke hat sich im Geschäftsjahr 2014 ein weiteres Mal bewährt.“

EBITDA-Marge im oberen Bereich des Zielkorridors
Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen), die wesentliche Steuerungskennzahl des TAKKT-Konzerns für die operative Ertragskraft, erhöhte sich bei einer Marge von 14,0 (12,9) Prozent auf 137,3 (122,8) Millionen Euro. Im Vorjahresvergleich ist anzumerken, dass das Jahr 2013 durch Einmalkosten von rund zwölf Millionen Euro belastet war. 2014 war das Ergebnis durch Transaktionskosten in Höhe von 1,3 Millionen Euro aus dem Ende des Jahres vertraglich vereinbarten Verkauf der Sparte Plant Equipment Group (PEG) negativ beeinflusst. Der Konzern lag im vergangenen Geschäftsjahr bei Umsatz und Ergebnis über der zu Anfang des Jahres 2014 kommunizierten Prognose, die von drei bis fünf Prozent organischem Wachstum und einer EBITDA-Marge in der Mitte des Zielkorridors von 12 bis 15 Prozent ausgegangen war.

Deutlicher Anstieg des TAKKT-Cashflows
Das Periodenergebnis stieg um insgesamt 25,1 Prozent auf 65,7 (52,5) Millionen Euro an. Das Ergebnis je Aktie erhöhte sich entsprechend auf 1,00 (0,80) Euro. Der TAKKT-Cashflow (Periodenergebnis plus Abschreibungen, Wertminderungen auf langfristiges Vermögen und erfolgswirksam verbuchte latente Steuern) belief sich auf 98,7 (83,4) Millionen Euro. Dies entspricht einer Cashflow-Marge von 10,1 (8,8) Prozent und einem TAKKT-Cashflow je Aktie von 1,50 (1,27) Euro.

Finanzvorstand Claude Tomaszewski erläutert: „Das Geschäft des TAKKT-Konzerns blieb im Berichtsjahr gewohnt cashflow-stark. Der Vorstand und der Aufsichtsrat werden gemeinsam der Hauptversammlung wie im Vorjahr vorschlagen, eine Dividende von 0,32 Euro je Aktie auszuschütten.“ TAKKT verfügt auch nach Ausschüttung der Dividende weiterhin über ausreichend finanzielle Flexibilität, um jederzeit Akquisitionschancen ergreifen zu können. Der Konzern vermeldete kürzlich den Erwerb der amerikanischen Unternehmensgruppe Post-Up Stand, die in Zukunft Teil der Specialties Group (SPG) von TAKKT AMERICA sein wird.

TAKKT EUROPE: Gute Entwicklung in beiden Sparten
Der organische Umsatz des Geschäftsbereichs TAKKT EUROPE stieg im Berichtsjahr um 3,3 Prozent. Angesichts der planmäßigen Einstellung des Topdeq-Geschäfts ging der berichtete Umsatz des Geschäftsbereichs dagegen um 1,1 Prozent auf 519,8 (525,4) Millionen Euro zurück. Der Anteil des Geschäftsbereichs am Konzernumsatz lag bei 53,0 (55,1) Prozent.

Zum organischen Wachstum trugen beide Sparten innerhalb des Geschäftsbereichs bei. Die Business Equipment Group (BEG) erzielte einen Umsatzanstieg im niedrigen einstelligen Prozentbereich, der auf Zuwächsen in fast allen Marken und Regionen inklusive des Heimatmarktes Deutschland beruht. Hinter den Erwartungen zurück blieben dagegen die westeuropäischen Länder. Besonders erfreulich war die Entwicklung in Ost- und Südeuropa. Die Packaging Solutions Group (PSG) entwickelte sich mit einem Umsatzzuwachs im mittleren einstelligen Prozentbereich erfreulich. Dazu trugen unter anderem intensive Außendienst-Aktivitäten im deutschen Markt sowie Zuwächse in Italien bei.

Die EBITDA-Marge des Geschäftsbereichs stieg auf 19,1 (17,0) Prozent. Maßgeblich für den Anstieg der Marge waren negative Einmaleffekte des Jahres 2013 und die Einstellung des Topdeq-Geschäfts, welches in der Vergangenheit die Profitabilität beeinträchtigte.

TAKKT AMERICA: Überdurchschnittliches Umsatzwachstum aus den Sparten SPG und OEG
Im Geschäftsbereich TAKKT AMERICA wuchs der Umsatz im Berichtsjahr organisch um 8,1 Prozent. Der berichtete Umsatz erhöhte sich um 7,8 Prozent auf 460,9 (427,5) Millionen Euro, womit der Anteil des Geschäftsbereichs am Konzernumsatz auf 47,0 (44,9) Prozent stieg. Unter den Sparten innerhalb des Geschäftsbereichs entwickelte sich die Office Equipment Group (OEG) besonders erfreulich. Für den organischen Zuwachs im niedrigen zweistelligen Prozentbereich zeichnete u. a. die Erholung des Geschäfts mit bundesstaatlichen Einrichtungen verantwortlich. Die SPG entwickelte sich ebenfalls sehr positiv und erzielte einen organischen Umsatzzuwachs im hohen einstelligen Prozentbereich. Die Sparte profitierte weiterhin auch von der hohen Wachstumsdynamik der Konzerngesellschaft GPA. Dagegen verzeichnete die mit Wirkung zum 30. Januar 2015 veräußerte PEG angesichts des nach wie vor anspruchsvollen Marktumfelds einen organischen Umsatzrückgang im niedrigen einstelligen Prozentbereich.

Die Profitabilität des Geschäftsbereichs entwickelte sich positiv, die EBITDA-Marge von TAKKT AMERICA stieg auf 10,3 (9,9) Prozent. Das Ergebnis des Vorjahres war durch die Anpassung der Kaufpreisverbindlichkeit für GPA in Höhe von 3,6 Millionen Euro belastet.

Nachhaltigkeit als Bestandteil der TAKKT-Unternehmensstrategie
TAKKT ist seinem Ziel, in Sachen Nachhaltigkeit bis 2016 Vorbild in seiner Branche zu sein, messbar näher gerückt. Nachhaltigkeit ist für TAKKT integraler Bestandteil der Unternehmensstrategie und endet nicht an den Unternehmensgrenzen. Seit Januar 2014 kooperiert das Unternehmen mit dem Logistikpartner Schenker, um zusätzlich zu Paketen auch Stückgut ab dem Zentrallager in Kamp-Lintfort CO2-kompensiert versenden zu können. Mit Maßnahmen wie dieser leistet TAKKT nicht nur seinen Beitrag zum Umweltschutz, sondern positioniert sich auch frühzeitig im Wettbewerbsumfeld. Die Handlungsfelder, konkrete Maßnahmen und Ziele im Bereich Nachhaltigkeit sind in einem neuen Fortschrittsbericht dargestellt, der heute veröffentlicht wird.

Die vollständige Pressemitteilung inklusive einer Liste der IFRS-Zahlen lesen Sie hier.