Pressemitteilung

METRO GROUP setzt Aufwärtstrend im operativen Geschäft fort

05.05.2015

  • Flächenbereinigter Umsatz der METRO GROUP steigt erneut merklich: + 2,5% in Q2 2014/15 und +2,2% in H1 2014/15
  • Online- und Belieferungsgeschäft mit anhaltend dynamischer Entwicklung
  • EBIT vor Sonderfaktoren in Q2 mit -40 Mio. € auf Vorjahresniveau,
    in H1 2014/15 bei 984 Mio. € (H1 2013/14: 1.033 Mio. €)
  • EBIT in Q2 2014/15 insbesondere durch Firmenwertberichtigung (rund 450 Mio. €) bei Real belastet
  • Nettoverschuldung per 31. März 2015 um rund 800 Mio. € gegenüber Vorjahr reduziert
  • Umsatz- und Ergebnisprognose für Geschäftsjahr 2014/15 bestätigt

Mit einem flächenbereinigten Umsatzanstieg von 2,5% hat die METRO GROUP den Aufwärtstrend in ihrem operativen Geschäft im 2. Quartal des Geschäftsjahres 2014/15 fortgesetzt. Auch der berichtete Konzernumsatz legte trotz hoher negativer Wechselkurseffekte zu und stieg um 0,3%. Das EBIT vor Sonderfaktoren in Höhe von -40 Mio. € lag auf Vorjahresniveau, währungsbereinigt sogar deutlich darüber. Der Blick auf das Halbjahr 2014/15 fällt mit einem flächenbereinigten Umsatzplus von 2,2% ebenfalls positiv aus. Unterstützt wurde die gute Entwicklung auch von dem im Vorjahresvergleich früheren Ostergeschäft. „Die konsequente Neuausrichtung unserer Vertriebslinien sowie die Erschließung neuer Handelskanäle und -formate zahlen sich insbesondere bei METRO Cash & Carry und Media-Saturn zusehends aus. Beide Vertriebslinien zeigen beim flächenbereinigten Umsatz inzwischen eine nachhaltig positive Entwicklung“, sagte Olaf  Koch, Vorstandsvorsitzender der METRO AG. „Aber auch bei Real Deutschland haben wir eine erfreuliche flächenbereinigte Entwicklung gesehen. Das zeigt, dass wir mit unseren Investitionen in die Modernisierung des Unternehmens und in neue Konzepte operativ auf einem guten Weg sind.“

Das Geschäft der METRO GROUP mit dem Onlinehandel sowie dem Belieferungsgeschäft gewann im 1. Halbjahr 2014/15 weiter an Dynamik: Der Belieferungsumsatz wuchs um 10,5% auf 1,4 Mrd. € (H1 2013/14: 1,3 Mrd. €). Im 2. Quartal 2014/15 stieg der Belieferungsumsatz ebenfalls deutlich um 10,2% auf 0,7 Mrd. €. Über das Internet generierte die METRO GROUP im 1. Halbjahr 2014/15 einen Umsatz von 1,0 Mrd. € und damit rund 27% mehr als im Vorjahreszeitraum. Im 2.Quartal 2014/15 legte der über das Internet generierte Umsatz ebenfalls deutlich zu und stieg um 23% auf 0,5 Mrd. €.

Die METRO GROUP hat im 1. Halbjahr 2014/15 (1. Oktober 2014 bis 31. März 2015) gegenüber dem Vorjahreshalbjahr einen währungs- und portfoliobereinigten Umsatzzuwachs von 2,8% erzielt. Der berichtete Umsatz lag mit 32,7 Mrd. € leicht unter dem Vorjahresniveau (33,0 Mrd. €). Dies ist vor allem auf den Verkauf von Real Osteuropa sowie auf deutlich negative Wechselkurseffekte in weiten Teilen Osteuropas, vor allem in Russland und in der Ukraine, zurückzuführen. Flächenbereinigt stieg der Umsatz deutlich um 2,2%. Im 2. Quartal (1. Januar bis 31. März 2015) wuchs der währungs- und portfoliobereinigte Umsatz um 3,2%. Der berichtete Umsatz stieg trotz hoher negativer Wechselkurseffekte um 0,3% auf 14,4 Mrd. €. Flächenbereinigt legte der Umsatz um 2,5% zu. Das war der stärkste Zuwachs seit 7 Jahren. Unterstützt wurde die positive Entwicklung durch das im Vergleich zum Vorjahr frühere Ostergeschäft.

In Deutschland stieg der Umsatz der METRO GROUP im 1. Halbjahr 2014/15 um 0,9% auf 13,6 Mrd. €. Im 2. Quartal machte sich insbesondere die sehr gute Entwicklung bei Media-Saturn positiv bemerkbar und der Umsatz wuchs um 1,8%. Der internationale Umsatz verminderte sich im 1. Halbjahr 2014/15 um 2,5% auf 19,1 Mrd. €. Hierfür ist maßgeblich die negative Entwicklung der Wechselkurse verantwortlich. Währungsbereinigt stieg der Umsatz trotz negativer Portfolioeffekte um 1,2%. Im 2. Quartal sank der Umsatz leicht um 0,8%, während er in lokaler Währung um 2,0% stieg.

In Westeuropa (ohne Deutschland) stieg der Umsatz im 1. Halbjahr 2014/15 um 1,0% auf 10,0 Mrd. €. Hierfür ist die gute Entwicklung bei Media-Saturn verantwortlich. Im 2. Quartal 2014/15 legte der Umsatz um 0,9% zu. Der Umsatz in Osteuropa ging im 1. Halbjahr 2014/15 um 11,9% auf 6,9 Mrd. € zurück. Dies ist auf deutlich negative Wechselkurseffekte und den Verkauf von Real Osteuropa zurückzuführen. Währungsbereinigt stieg der Umsatz um 0,6%. Im 2. Quartal 2014/15 sank der Umsatz um 11,3%, stieg aber in lokaler Währung um 2,7%. In der Region Asien/Afrika wuchs der Umsatz deutlich um 18,0% auf 2,2 Mrd. €. Hier wirkten sich neben einer guten operativen Entwicklung auch Wechselkurseffekte positiv aus. In lokaler Währung stieg der Umsatz um 4,6%. Im 2. Quartal beschleunigte sich die dynamische Entwicklung und der Umsatz stieg um 24,2% (in lokaler Währung: +6,0%).

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie im Anhang.