Pressemitteilung

Konjunkturkrise belastet TAKKT-Gruppe im Jahr 2009

18.02.2010

Trotz Rezession zweistellige operative Marge

Die TAKKT-Gruppe verzeichnete im Jahr 2009 den stärksten Umsatzeinbruch in der Unternehmensgeschichte. „Obwohl sich die Umsatzrückgänge im zweiten Halbjahr verlangsamten, hat sich die weltweite Finanz- und Konjunkturkrise erwartet deutlich in unseren Geschäftszahlen bemerkbar gemacht. Die ersten Wochen des laufenden Jahres geben uns jedoch Anlass zu verhaltenem Optimismus“, so der TAKKT-Vorstandsvorsitzende Dr. Felix A. Zimmermann.

Die wichtigsten Fakten 2009

  • Umsatz geht um 21,5 Prozent zurück
  • Rohertragsmarge gegen den Trend auf 42,0 Prozent gesteigert
  • EBITDA-Marge vor FOCUS-Sonderaufwendungen weiter im zweistelligen Bereich
  • Cashflow-Marge erreicht 7,7 Prozent
  • Programme FOCUS und GROWTH liefern unmittelbar Ergebnisse

„Die vorläufigen Zahlen bestätigen weitestgehend unsere im Oktober geäußerten Erwartungen für das Geschäftsjahr. Mit Blick auf die Anfang 2009 aufgezeigten drei möglichen Szenarien entspricht der letztlich erzielte Umsatzrückgang dem ungünstigsten Fall. Umso positiver ist die Tatsache zu bewerten, dass wir beim operativen Ergebnis besser abgeschnitten haben, als für diese Situation prognostiziert“, kommentierte Zimmermann. „Mit den Programmen FOCUS und GROWTH haben wir schnell auf die schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen reagiert.“ Mit der bisherigen Umsetzung der Projekte, die auf Struktur- und Kapazitätsanpassungen (FOCUS), aber auch auf Wachstumsinitiativen (GROWTH) zielen, ist der TAKKT-Vorstand zufrieden.

Im Geschäftsjahr 2009 erwirtschaftete die TAKKT-Gruppe einen Umsatz von 731,5 (932,1) Millionen Euro. Dies entspricht gegenüber dem Vorjahr einem Rückgang um 21,5 Prozent. Dabei wirkten sich die Akquisition von Central und der im Jahresdurchschnitt gegenüber 2008 stärkere US-Dollar noch dämpfend auf die Entwicklung aus. Bereinigt um diese Effekte betrug der Rückgang 26,2 Prozent.

Der kräftige Umsatzrückgang hinterließ im Ergebnis der TAKKT-Gruppe deutliche Spuren. Davon nicht betroffen war die Rohertragsmarge. Sie stieg antizyklisch auf 42,0 (41,4) Prozent, bereinigt um die Akquisition des Restaurantausstatters Central erreichte sie 42,4 Prozent. Diese Steigerung geht in erster Linie auf verbesserte Einkaufskonditionen zurück.

Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) lag bei 68,7 (133,1) Millionen Euro. Die EBITDA-Marge sank aufgrund der krisenbedingt geringeren Kapazitätsauslastung auf 9,4 (14,3) Prozent. Bereinigt um Sonderaufwendungen in Höhe von 5,2 Millionen Euro im Zusammenhang mit dem Maßnahmenprogramm FOCUS lag die EBITDA-Marge bei 10,1 Prozent.

„Trotz der konjunkturellen Turbulenzen haben wir selbst im Krisenjahr 2009 die bereinigte EBITDA-Marge im zweistelligen Bereich gehalten. Unser flexibles Geschäftsmodell, das es erlaubt, wichtige Kostenblöcke an die konjunkturelle Lage anzupassen, hat sich damit erneut bewährt. Darüber hinaus haben wir schnell auf die widrigen Rahmenbedingungen reagiert und so die Basis für eine Rückkehr in den Zielkorridor der EBITDA-Marge von zwölf bis 15 Prozent gelegt“, so Dr. Florian Funck, Vorstand Controlling und Finanzen.

Der Cashflow fiel auf 56,1 (97,1) Millionen Euro. Die Cashflow-Marge lag mit 7,7 (10,4) Prozent zwar deutlich unter dem Rekordwert des Vorjahres, aber immer noch auf einem guten Niveau. Die Cashflow-Stärke des TAKKT-Geschäftsmodells erlaubt es auch in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld, durch Akquisitionen und Expansion Impulse für künftiges Wachstums zu setzen.

Verlangsamter Rückgang der Geschäftszahlen im vierten Quartal
Während die Raten des Umsatzrückgangs bis zur Jahresmitte anstiegen, zeichnete sich im dritten und vierten Quartal 2009 eine leichte Entspannung ab. Insgesamt fiel der Umsatz im vierten Quartal um 18,5 Prozent auf 186,6 (228,9) Millionen Euro. Währungs- und akquisitionsbereinigt betrug der Rückgang 19,2 Prozent.

Als Folge ging auch das EBITDA des vierten Quartals auf 13,5 (24,9) Millionen Euro zurück, die Marge erreichte 7,2 (10,9) Prozent. Aufgrund der geänderten Bilanzierung von Katalogaufwendungen gemäß IAS 38.69 ist das vierte Quartal das renditeschwächste im Jahresverlauf. Das Ergebnis vor Steuern sank auf 6,5 (18,9) Millionen Euro.

Alle Geschäftsbereiche vom Umsatzrückgang in 2009 betroffen
Keiner der drei Geschäftsbereiche der TAKKT konnte sich in 2009 den Auswirkungen der weltweiten Wirtschaftskrise entziehen.

KAISER + KRAFT Europa bleibt trotz des starken Rückgangs weiterhin der größte und profitabelste Geschäftsbereich im Konzern. Der Umsatz sank zum Vorjahr von 539,3 auf 379,2 Millionen Euro (minus 29,7 Prozent). Mit 14,9 (20,4) Prozent lag die EBITDA-Marge am oberen Rand des langfristigen Zielkorridors der TAKKT-Gruppe.

Topdeq setzte als Spezialist für hochwertige Büroausstattung mit einem Umsatz von 57,3 (82,7) Millionen Euro 30,7 Prozent weniger um als im Vorjahr. Neben dem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld war der Rückzug aus dem US-Geschäft wesentliche Ursache für den deutlichen Rückgang. Die EBITDA-Marge des Geschäftsbereichs rutschte mit minus 2,6 (7,4) Prozent in den negativen Bereich. Die europäischen Aktivitäten der Topdeq-Gruppe erzielten hingegen ein positives operatives Ergebnis.

Die drei Sparten des Geschäftsbereichs K + K America waren unterschiedlich stark von der Konjunkturkrise betroffen: Die Specialties Group (bestehend aus den Hubert-Gesellschaften und Central) entwickelte sich innerhalb dieses Geschäftsbereichs am besten und schloss das vierte Quartal akquisitionsbereinigt sogar mit einem leichten Umsatzplus ab. Auch bei der Office Equipment Group (NBF-Gruppe) war der Umsatzrückgang geringer als im Konzern. Dabei profitierte die Gruppe insbesondere von dem Geschäft mit Non-Profit-Organisationen und Behörden. Die auf Kunden im verarbeitenden Gewerbe fokussierte Sparte Plant Equipment Group (PEG) erlitt den stärksten Umsatzeinbruch. Insgesamt erwirtschaftete K + K America einen Umsatz von 411,2 (454,9) Millionen US-Dollar und somit einen Rückgang von 9,6 Prozent im Vorjahresvergleich. Bereinigt um den Zukauf von Central lag das Umsatzminus bei 20,0 Prozent. Die EBITDA-Marge betrug im Berichtsjahr 2009 7,1 (8,2) Prozent. Mit einer über dem Konzernschnitt liegenden operativen Profitabilität trug die seit April konsolidierte Central-Akquisition positiv zum Ergebnis bei. Akquisitionsbereinigt lag die EBITDA-Marge bei 6,5 Prozent.

Ausblick verhalten optimistisch
Dr. Felix A. Zimmermann fasst die Aussichten für das laufende Jahr wie folgt zusammen: „Nach dem sehr schwierigen Jahr 2009 sehen wir wieder erste Lichtblicke am Horizont. Auch wenn wir im ersten Quartal 2010 vorerst noch mit leichten Rückgangsraten rechnen, geben uns die Konjunkturindikatoren Anlass zu verhaltenem Optimismus. Spätestens zur Jahresmitte erwarten wir eine Rückkehr zu positiven Vorzeichen bei der Umsatzentwicklung. Allerdings ist auch das Risiko erneuter Rückschläge an den Finanzmärkten und in der Wirtschaft weiter vorhanden. Wir gehen davon aus, dass sich die EBITDA-Marge des TAKKT-Konzerns nach den eingeleiteten Strukturmaßnahmen sowie unter der Annahme einer leichten Erholung der Nachfrage wieder deutlich dem langfristigen Zielkorridor von zwölf bis 15 Prozent nähert – diesen aber in 2010 noch nicht erreichen wird. Als Ergebnis des FOCUS-Programms rechnen wir mit einem jährlichen positiven Ergebniseffekt in Höhe von mindestens drei Millionen Euro.“

Ereignisse nach Ablauf des Geschäftsjahres 2009 
Konzernstruktur angepasst

Zum 01. Januar 2010 wurde die Organisationsstruktur des TAKKT-Konzerns angepasst. Unter dem Dach der TAKKT-Holding gibt es nunmehr die beiden Geschäftsbereiche TAKKT EUROPE und TAKKT AMERICA. TAKKT EUROPE setzt sich aus zwei Sparten zusammen, der Business Equipment Group (BEG), bestehend aus den Gesellschaften des ehemaligen Geschäftsbereichs KAISER + KRAFT EUROPA, und der Office Equipment Group (OEG), bestehend aus den Topdeq-Gesellschaften. TAKKT AMERICA (ehemals K + K America) besteht weiterhin aus den Sparten Plant Equipment Group, Specialties Group und Office Equipment Group.

Konferenzschaltung
Wir laden Sie ein, persönlich Fragen an unseren Vorstand zu richten. Dazu veranstalten wir am 18. Februar 2010 um 15:00 Uhr (MEZ) eine Telefonkonferenz, bei der wir Ihnen Rede und Antwort stehen. Bitte wählen Sie sich ein unter der Telefonnummer +49 711 9659-9628 (Zugangs-PIN 779134#).
Vorläufige IFRS-Zahlen des TAKKT-Konzerns zum Geschäftsjahr 2009
(in Mio. Euro)

 

 

Q4 2009

Q4 2008*

Veränd. in %

Q 1-4 2009

Q 1-4 2008*

Veränd. in %

Umsatz der TAKKT-
Gruppe

186,6

228,9

-18,5

731,5

932,1

-21,5

organisches Wachstum

 

 

-19,2

 

 

-26,2

 

KAISER + KRAFT EUROPA

103,2

131,2

-21,3

379,2

539,3

-29,7

 

Topdeq

 

14,0

20,1

-30,3

57,3

82,7

-30,7

 

K + K America (€)

 

69,6

77,8

-10,5

295,6

310,9

-4,9

 

K + K America ($)

103,0

100,6

2,4

411,2

454,9

-9,6

EBITDA

13,5

24,9

-45,8

68,7

133,1

-48,4

EBITDA-Marge

7,2

10,9

 

9,4

14,3

 

EBIT

8,4

20,6

-59,2

49,4

117,3

-57,9

EBIT-Marge

4,5

9,0

 

6,8

12,6

 

Ergebnis vor Steuern

6,5

18,9

-65,6

42,4

111,0

-61,8

EvS-Marge

3,5

8,3

 

5,8

11,9

 

Cashflow

15,4

19,1

-19,4

56,1

97,1

-42,2

Cashflow-Marge

8,3

8,3

 

7,7

10,4

 

* Um die Vergleichbarkeit zu gewährleisten, wurden die Werte des Jahres 2008 an die ab dem 01. Januar 2009 geltenden neuen IFRS-Regelungen zur Katalogbilanzierung angepasst.