Pressemitteilung

Haniel@web 2.0: Werte-Check hilft bei der beruflichen Orientierung

23.08.2011

Ab sofort können Bewerber online testen, ob sie zu Haniel passen.

Duisburg, 23.8.2011. Passen die Vorstellungen von Bewerbern und Unter-nehmen zusammen? Um erste Antworten auf die für Kandidaten und Arbeit-geber zentrale Frage zu finden, bietet Haniel ab sofort auf seiner Website den Werte-Check an. Mit diesem Tool können Bewerber herausfinden, ob ihre Vorstellungen von einem Job mit den Werten und Zielen von Haniel übereinstimmen.

Der Werte-Check orientiert sich an den sechs Dimensionen des Haniel Werte-Kompasses: „Wir denken in Generationen“, „Wir schaffen Wert“, „Wir über-nehmen Verantwortung“, „Wir handeln als Unternehmer“, „Wir gestalten Wandel“ und „Wir stärken unsere Mitarbeiter“. Für Dr. Michael Prochaska, Personal-direktor bei Haniel, sind dies die wesentlichen Bausteine erfolgreicher Personalarbeit: „Wir fühlen uns Tugenden wie Verantwortungsbewusstsein, Solidarität und Respekt verpflichtet. Deshalb ist es uns sehr wichtig, dass jeder Haniel-Mitarbeiter den Werte-Kompass verinnerlicht und die Unternehmenskultur hierdurch langfristig geprägt wird“.

Ist der Bewerber mit Haniel auf Kurs?
Interessierte können schon vor einer Bewerbung herausfinden, ob sie zu Haniel passen. Nachdem sie in der Werte-Applikation Fragen und Aufgaben rund um Haniel gelöst haben, erhalten sie umgehend ein Feedback, inwieweit sich die eigenen Wertevorstellungen mit denen von Haniel decken. „Der Wertekanon des Unternehmens geht auf die Eigentümerfamilie Haniel zurück. Ihr Anspruch seit Gründung des Unternehmens vor mehr als 255 Jahren ist es, Geschäfts- und Gemeinsinn zu verbinden, weshalb jeder Mitarbeiter die Haniel-Werte als Leitbild seines Handels berücksichtigen sollte“, sagt Prochaska.

Mehr als 270 Fans verfolgen Haniel bei Facebook
Der Online-Werte-Check von Haniel ist auch bei Facebook zu finden. Seit Mitte Mai ist das Unternehmen dort mit einer eigenen Karriereseite vertreten. „Wir wollen dort präsent sein, wo sich insbesondere jüngere Bewerber bewegen, wenn sie auf Stellensuche sind“, erklärt Prochaska. „Soziale Netzwerke bieten die Möglichkeit den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu stärken sowie den Austausch zwischen Hochschulen, Unternehmen und potenziellen Bewerben zu fördern.“ Mit den Aktivitäten im Online-Recruiting liegt Haniel voll im Trend: Laut einer aktuellen Kienbaum-Studie nutzen mittlerweile knapp 20 Prozent aller Kandidaten Facebook, um sich über offene Stellen und Unternehmen zu informieren.

Mitarbeiter veröffentlichen Videos über ihren Arbeitsalltag
Auf der Facebook-Seite von Haniel können sich potenzielle Bewerber und Interessierte über das Unternehmen informieren und durch Statements, Bilder und Videos der Mitarbeiter einen Einblick in den Arbeitsalltag von Haniel erhalten. Solche Unternehmensseiten in einem ursprünglich privaten Social Network werden von den Netzwerknutzern längst akzeptiert. Aber nicht nur das: Inzwischen kann sich knapp ein Drittel der jungen Menschen vorstellen, Fan oder Follower eines Unternehmens zu werden, ergab die Studie von Kienbaum Communications unter 1.155 Studenten, Absolventen und Young Professionals. 44 Prozent der Wirtschaftswissenschaftler sehen für sich sogar große Chancen in der Arbeitgebersuche über soziale Netzwerke.