Pressemitteilung

Haniel begibt siebenjährige Euro-Benchmark-Anleihe

21.01.2010

Emissionsvolumen beträgt 500 Millionen Euro.

Duisburg, 21. Januar 2010. Franz Haniel & Cie. GmbH, die Holding-Gesellschaft des Haniel-Konzerns, wird heute eine Euro-Benchmark-Anleihe begeben. Das Emissionsvolumen ist auf 500 Millionen Euro festgelegt. Die Laufzeit der Anleihe beträgt sieben Jahre.

Institutionelle Anleger aus Europa können die Anleihe zeichnen. Die Zuteilung erfolgt heute Vormittag. Mit der Abwicklung wurden Calyon und UniCredit sowie die BayernLB, die HeLaBa und die LBBW beauftragt.

„Wir nutzen die Anleihe, um Bankverbindlichkeiten abzubauen. Dadurch stärken wir die Ausgewogenheit unserer Finanzierung“, erläutert Stefan Meister, Mitglied des Haniel-Vorstands. Insbesondere werden die Mittelzuflüsse aus der Anleihe dazu verwendet, die Verbindlichkeiten der Haniel Beteiligungs­finanzierungs-GmbH & Co. KG, einer vollkonsolidierten Tochtergesellschaft der Holding, vollständig abzulösen. Mit dieser Gesellschaft hat Haniel 16 Prozent der 2007 erworbenen METRO AG-Aktien finanziert. Ein Teil der ursprünglichen Finanzierungssumme von 1 Milliarde Euro wurde bereits mit Mittelzuflüssen aus einer früheren Euro-Benchmark-Anleihe zurückgezahlt.

Haniel hatte am 15. Oktober 2009 eine Euro-Benchmark-Anleihe mit einem Gesamtvolumen von 1 Milliarde Euro begeben. Die Laufzeit betrug fünf Jahre, wobei die Anleihe mit 6,75 Prozent verzinst wurde. Die Emission stieß auf enormes Interesse bei den Fremdkapitalgebern, insbesondere bei Fondsgesellschaften und Versicherungen, und wurde vielfach überzeichnet.

„Mit dem Instrument der Anleihe stärken wir unsere Finanzierungsstruktur langfristig und schaffen eine Grundvoraussetzung, um zu gegebenem Zeitpunkt zukunftsorientierte Portfolio-Maßnahmen treffen zu können“, erklärt Prof. Dr. Jürgen Kluge, Vorstandsvorsitzender von Haniel.