Pressemitteilung

Dank und Respekt für die Leistung von Dr. Eckhard Cordes

09.10.2011

Stellungnahme der Franz Haniel & Cie. GmbH.

Duisburg, 9. Oktober 2011. Zur heutigen Mitteilung von Eckhard Cordes,  Vorstandsvorsitzenden der Metro AG, für eine Verlängerung seines Vertrags  nicht zur Verfügung zu stehen, erklären Franz Markus Haniel, Vorsitzender des  Aufsichtsrates der Franz Haniel & Cie. GmbH, und Professor Dr. Jürgen Kluge, Vorstandsvorsitzender der Franz Haniel & Cie. GmbH sowie Aufsichtsratsvorsitzender der METRO AG:

„Der Schritt von Eckhard Cordes verdient unsere Anerkennung und unseren Respekt. Eckhard Cordes hat bei Haniel und bei der Metro leidenschaftlich und entschlossen für seine unternehmerische Vision gestritten und beide Unternehmen entscheidend geprägt“.  
 
Cordes war 2006 zum Vorstandsvorsitzenden der Franz Haniel & Cie berufen worden und hatte hier die Weichen für eine Neuorientierung der Haniel Gruppe gestellt. Zu seinen wichtigsten Projekten gehörte die strategische Neuausrichtung der METRO AG, die auch mit einer Aufstockung der Anteile durch Haniel verbunden war. Die Umsetzung dieser Strategie hat er zunächst als Aufsichtsratsvorsitzender der METRO AG vorangetrieben und seit 2007 als Vorstandsvorsitzender des Unternehmens verantwortet.  
 
„Eckhard Cordes hat den Handelskonzern internationalisiert, die Leistungsfähigkeit deutlich erhöht und die METRO AG zu einem sehr erfolgreichen Global Player gemacht“, so Kluge. Der Ausbau des Geschäfts in Asien, die Ausweitung der Geschäftsmodelle zum Beispiel ins Internet sowie die Effizienzsteigerung im Rahmen des Projekts „SHAPE“ seien nur einige der wichtigsten Leistungen des Vorstandsvorsitzenden, der den Konzern zu sehr guten Ergebnissen geführt habe.  
 
„Wir respektieren den Schritt von Herrn Cordes und danken ihm für sein Engagement, seine herausragenden Leistungen für METRO AG und Haniel Gruppe und seine Bereitschaft, die METRO AG zunächst weiter zu führen und geordnet zu übergeben“, so Kluge. „Herr Cordes hat Außerordentliches geleistet und wird das auch in Zukunft tun. Wir werden ihn dabei unterstützen“, sagte Franz Haniel.