Pressemitteilung

CWS-boco eröffnet Hightech-Wäscherei in Neuss

27.06.2012

Ressourcenschonende Aufbereitung von bis zu 32.000 Bekleidungsteilen täglich

Dreieich, 27. Juni 2012. Vor wenigen Tagen nahm die neue CWS-boco Wäscherei in Neuss ihren Betrieb auf. Entsprechend der Unternehmensphilosophie „Serving you – Serving nature“ ist sie nach Kriterien für ein nachhaltiges Wirtschaften konzipiert: So gewährleisten die konsequente Wasser- und Wärmerückgewinnung sowie der Einsatz von Wärmetauschern eine größtmögliche Ressourcenschonung. Am Standort Neuss sind in der Endausbaustufe rund 180 Mitarbeiter in Wäscherei, Service und Verwaltung beschäftigt.

Die Hightech-Wäscherei wurde nach gut einjähriger Bauzeit übergeben. Auf der 5.800 Quadratmeter großen Produktionsfläche werden bei maximaler Auslastung künftig bis zu 32.000 boco Berufskleidungsstücke professionell aufbereitet. Moderne Anlagen ermöglichen es, dass ein Textilstück nach nur drei Stunden gewaschen, getrocknet, gebügelt und transportfähig verpackt ist. 
Markus Hucko, Chief Operating Officer, CWS-boco Deutschland GmbH: „Seit jeher hat CWS-boco alle Produktions- und Servicekreisläufe auf Umweltschutz und soziale Nachhaltigkeit ausgerichtet. So war es eine Selbstverständlichkeit, auch den neuen Standort mit innovativen Techniken für eine nachhaltige Schonung der wertvollen Ressourcen Wasser und Primärenergie auszurüsten. Zugleich können wir effizienter arbeiten als zuvor und so serviceorientierter und schneller agieren.“

Signifikante Reduzierung von Primärenergie
CWS-boco hat das Konzept zum Einsatz der Wäschereitechnik am neuen Standort gemeinsam mit dem Partner Herbert Kannegiesser GmbH entwickelt. Die Großwäscherei Neuss ist in der Endausbaustufe mit zwei Waschstraßen, vier Waschschleudermaschinen sowie automatisierter, computergesteuerter Fördertechnik ausgestattet. 

Durch den Einsatz effizienter Verfahren in den Bereichen Waschen und Trocknen sowie einer IT-gestützten Verbrauchsüberwachung wird der Energiebedarf im gesamten Aufbereitungsprozess signifikant gesenkt. 

So erfolgt die Textilwäsche standardmäßig im Niedrigtemperaturbereich bei durchschnittlich 55 Grad Celsius ohne Qualitätseinbußen, da dank Hightech-Waschmaschinen und leistungsfähigen Waschmitteln viele Textilverschmutzungen bereits bei deutlich niedrigeren Temperaturen im Vergleich zu früher entfernt werden können. 

Auch die Trocknung der Kleidungsstücke erfolgt in einem neuen Niedrigtemperaturverfahren: Die Textilien werden dafür zunächst mit Hilfe einer Zentrifuge mechanisch entwässert, sodass nur noch etwa 35 Prozent Restfeuchte in der Wäsche verbleibt. Anschließend durchlaufen sie einen Sechs-Kammer- Finisher, in dem die Bekleidung bei niedriger Temperatur schließlich vollständig getrocknet wird. 

Durch die Absenkung des Betriebsdrucks des Dampfnetzes im gesamten Wasch- und Trocknungsprozess auf lediglich 3 bar statt üblicherweise 6 bar wird weitere Energie eingespart. 

Ein umfassendes IT-System überwacht und dokumentiert den Wasser- und Energieverbrauch der gesamten Wäscherei lückenlos und in Echtzeit. Eventuelle Leckagen oder Störungen können so frühzeitig erkannt und behoben werden.

In die technische Ausstattung der Wäscherei und die produktionsoptimierenden Anpassungen des Gebäudes, das neben der Produktionshalle auch über 900 Quadratmeter Bürofläche verfügt, hat CWS-boco 6,2 Millionen Euro investiert.