Blog

enkelfähig: Magazin für eine lebenswerte Zukunft

Reportagen, Berichte und Interviews geben einen Einblick in die Haniel-Welt.

Zum Blog

Pressemitteilung

Haniel schließt 2020 mit solider Performance und spürbaren Fortschritten bei enkelfähig-Transformation ab

14.04.2021

  • Umsatzwachstum und nur leicht rückläufiges Operatives Ergebnis in der von Corona geprägten Gesamtsituation
  • Verbesserung der operativen Performance in fast allen Geschäftsbereichen
  • Enkelfähig-Transformation vor Zeitplan: 475 Millionen Euro in Portfolioumbau investiert, Managementstrukturen in der Holding und in den Geschäftsbereichen gestärkt, Etablierung einer leistungsorientierten Kultur gestartet
  • Weiterhin rund 1,6 Milliarden Euro für Portfolioentwicklung verfügbar

Duisburg, 14. April 2021. Das Family-Equity-Unternehmen Haniel hat das Geschäftsjahr 2020 solide abgeschlossen und schneller als geplant wesentliche Fortschritte bei der Umsetzung seiner neuen strategischen Ausrichtung entlang der Zielsetzung „enkelfähig“ erreicht. Haniel ist es gelungen, sein Portfolio durch den neu akquirierten Geschäftsbereich Emma sowie mit zahlreichen Übernahmen innerhalb der Geschäftsbereiche in einem Umfang von 475 Millionen Euro weiterzuentwickeln. Der Haniel Operating Way, das gruppenweit einheitliche Führungsmodell, wurde in Kernbereichen umgesetzt, die Weiterentwicklung der Unternehmenskultur unter anderem durch die Stärkung und Diversifizierung der Führungsteams in der Gruppe sowie über Diversity-Initiativen in Angriff genommen.

In einem wirtschaftlich sehr herausfordernden Umfeld hat die Haniel-Gruppe das Geschäftsjahr mit einem Umsatz von 3.105 Millionen Euro abgeschlossen, was einer Steigerung von fünf Prozent entspricht. Das Operative Ergebnis (EBITA) lag mit 235 Millionen Euro um 12 Millionen Euro unter dem Wert des Vorjahres. Grund war im Wesentlichen die Corona-bedingt negative Ergebnisentwicklung im Geschäftsbereich TAKKT. Alle anderen Geschäftsbereiche – CWS, ROVEMA, BekaertDeslee, Optimar sowie der neu akquirierte Geschäftsbereich Emma – konnten erfreuliche Ergebniszuwächse erwirtschaften. Wesentlich getrieben durch ein negatives Ergebnis aus nicht fortgeführten Bereichen, zu denen insbesondere der Geschäftsbereich ELG wegen eines gestarteten Verkaufsprozesses zählt, fiel auch das Ergebnis nach Steuern negativ aus.

„Das Jahr 2020 hat uns allen viel abverlangt – sowohl menschlich als auch professionell. Umso mehr freuen wir uns, dass wir als Gruppe mit viel Disziplin und Ausdauer über das gesamte Jahr hinweg flexible Lösungen gefunden haben, um unsere strategischen Ziele dennoch konsequent umzusetzen“, sagt Haniel-CEO Thomas Schmidt.

Ziel der strategischen Neuausrichtung von Haniel ist es, „enkelfähig“ zu sein und Wert für Generationen zu schaffen. Dieser Strategie liegt die Überzeugung zugrunde, dass nur nachhaltige Geschäftsmodelle in Zukunft Bestand haben werden und es Haniel in Zukunft erlauben, sowohl Wert für den Planeten als auch für die Stakeholder des Unternehmens zu schaffen. Mit dem Investmentansatz „People, Planet, Progress“ (PPP) wird dafür das Portfolio nach klaren Nachhaltigkeits- und Performance-Kriterien umgebaut. Alle Beteiligungen werden einheitlich und Performance-orientiert geführt, die Kultur der Gruppe wird aktiv weiterentwickelt.

Portfolio erfolgreich ausgebaut
2020 hat Haniel in der Portfolioentwicklung große Fortschritte erzielt und durch die Übernahme von 50,1 Prozent an Emma – The Sleep Company im Sommer die Investmentsäule People gestärkt. Das Unternehmen hat sich seit seiner Gründung im Jahr 2013 von einer Online-Plattform für Matratzen zu einem international operierenden Sleep-Tech-Anbieter entwickelt. In den bestehenden Geschäftsbereichen wurden rund 20 kleinere Akquisitionen getätigt; insbesondere bei CWS in der Sparte Brandschutz. ROVEMA übernahm den niederländischen Aufbereiter gebrauchter Verpackungsmaschinen DL Packaging sowie das indische Unternehmen Hassia India. Zum Ende des Geschäftsjahres 2020 standen Haniel rund 1,6 Milliarden Euro für den weiteren Portfolioausbau zur Verfügung. Einen Teil davon hat das Unternehmen im Februar des laufenden Jahres bereits für die Übernahme des europäischen Marktführers für Outdoor-Sicherheitslösungen BauWatch genutzt. BauWatch wird ebenfalls in der Investmentsäule People geführt, die die Aktivitäten in den Bereichen Gesundheit, Wohlbefinden und Sicherheit bündelt.

Auch der Investmentbereich PPP Growth, in dem Haniel in PPP-konforme Fonds und einzelne junge, wachstumsstarke Unternehmen investiert, wurde ausgebaut; unter anderem durch eine Investition in den auf Medizintechnik spezialisierten Fonds Gilde Healthcare. Dazu kommen Direktinvestments in das Vertical-Farming-Unternehmen infarm sowie in das Dresdener Robotik-Start-up wandelbots.

Neues Führungsmodell in der Gruppe etabliert, kulturelle Weiterentwicklung gestartet
Mit Blick auf die Führung der Geschäftsbereiche hat sich Haniel 2020 auf die Umsetzung eines gruppenweiten Management-Systems, den Haniel Operating Way (HOW), konzentriert. Strategieentwicklung und -umsetzung wurden über alle Geschäftsbereiche hinweg eng miteinander verzahnt und gleichzeitig ein Kennzahlensystem eingeführt, um operative Fortschritte monatlich messen zu können. In der Produktion der Geschäftsbereiche wurden durch die Anwendung von HOW-Tools und -Systemen bereits Performance-Verbesserungen erzielt: So hat sich in Pilotprojekten bei CWS die Produktivität unter Anwendung von HOW deutlich erhöht, bei ROVEMA hat vor allem die Lieferpünktlichkeit zugenommen.

Die kulturelle Weiterentwicklung wurde vor allem durch Diversity-Initiativen in den Geschäftsbereichen vorangetrieben. Ein erstes Ergebnis ist die steigende Anzahl an Frauen im Top-Management. Im Jahr 2020 wurden die Führungsteams der Gruppe signifikant gestärkt, rund die Hälfte der Führungspositionen wurden neu besetzt, ein Drittel der Neuzugänge ist weiblich.

Performance-Verbesserung für 2021 erwartet
„Die solide Umsatz- und Ergebnisentwicklung im Corona-Jahr 2020 stimmt uns optimistisch, dass wir im Jahr 2021 die Performance in allen Geschäftsbereichen deutlich verbessern werden“, sagt Finanzvorstand Florian Funck. „Die Transformation der Unternehmensgruppe wird weiter fortgesetzt, und die weitere Umsetzung des gemeinsamen Führungsansatzes HOW wird die Ergebnisentwicklung der Haniel-Gruppe unterstützen.“ In Summe geht der Haniel-Vorstand für die Haniel-Gruppe davon aus, dass Umsatz und Operatives Ergebnis deutlich über dem Niveau des von den Auswirkungen der Corona-Pandemie geprägten Jahres 2020 liegen werden.

Die vollständige Pressemitteilung finden Sie hier.