Press Releases

TAKKT mit gutem organischen Wachstum im ersten Quartal - Prognose für Gesamtjahr bestätigt

04/25/2019

  • Berichteter Konzernumsatz steigt um 11,2 Prozent
  • Organisches Umsatzwachstum bei 5,0 Prozent, positive Effekte aus Portfolioänderungen in Höhe von insgesamt 2,6 Prozentpunkten und aus Wechselkursänderungen in Höhe von 3,6 Prozentpunkten
  • Rohertragsmarge bei 41,7 (42,5) Prozent
  • EBITDA-Marge steigt auf 12,7 (12,1) Prozent; erstmalige Anwendung von IFRS 16 mit positivem Einfluss von rund einem Prozentpunkt
  • E-Commerce-Anteil klettert auf 54,8 Prozent

Stuttgart, 25. April 2019. TAKKT konnte in den ersten drei Monaten 2019 den Umsatz gegenüber dem ersten Quartal 2018 um 11,2 Prozent auf 306,9 (276,1) Millionen Euro steigern. "Wir hatten einen guten Start in das Jahr 2019", so der Vorstandsvorsitzende Felix Zimmermann. Dabei profitierte das Unternehmen von einem weiterhin guten organischen Wachstum von 5,0 Prozent. Positive Effekte ergaben sich aus Portfolioänderungen in Höhe von 2,6 Prozentpunkten sowie aus geänderten Wechselkursen in Höhe von 3,6 Prozentpunkten. Wie schon im Vorquartal war das organische Wachstum in Nordamerika etwas stärker als in Europa. Alle sieben Sparten konnten organisch zulegen.

Die Rohertragsmarge lag bei 41,7 (42,5) Prozent. Die Differenz gegenüber dem Vorjahr ist rund zur Hälfte auf strukturelle Effekte zurückzuführen, auch weil die beiden 2018 getätigten Akquisitionen eine geringere Rohertragsmarge aufweisen als der Konzern im Durchschnitt. Die EBITDA-Marge verbesserte sich gegenüber dem Vorjahr auf 12,7 (12,1) Prozent. Die erstmalige Anwendung des Rechnungslegungsstandards IFRS 16 hatte dabei wie erwartet einen positiven Einfluss von rund einem Prozentpunkt auf die Marge. Bereinigt um diesen Effekt lag die Profitabilität aufgrund der geringeren Rohertragsmarge und durch Strukturanpassungen bei Hubert und ratioform leicht unter dem Vorjahr. Das absolute EBITDA stieg deutlich von 33,4 auf 39,1 Millionen Euro, wozu neben dem oben genannten Effekt aus der Anwendung von IFRS 16 auch positive Währungseffekte beigetragen haben. Mit einem Anstieg auf 30,9 (26,6) Millionen Euro entwickelte sich der TAKKT-Cashflow ebenfalls positiv, auch bedingt durch die erstmalige Anwendung von IFRS 16.

Bei der Digitalen Transformation ist das Unternehmen weiter auf Kurs. Der Anteil des Auftragseingangs über E-Commerce lag im ersten Quartal bei 54,8 Prozent. Zudem konnte die TAKKT Beteiligungsgesellschaft kürzlich das mittlerweile neunte Investment tätigen und erwarb eine Minderheitsbeteiligung an Profishop. Das 2012 gegründete Start-Up ist eine wachstumsstarke B2B-Händlerplattform für Verbrauchsgüter und Ausstattungsgegenstände aus den Bereichen Betrieb und Lager, Industriebedarf sowie Haus- und Gebäudetechnik.

"Vor dem Hintergrund der sich weiter eintrübenden Konjunkturindikatoren und durch den bereits im Geschäftsbericht 2018 kommunizierten Wegfall eines Großkundenvertrags bei Hubert ab März rechnen wir für die kommenden Quartale mit geringeren organischen Wachstumsraten", erläutert TAKKT-CFO Claude Tomaszewski. Unter den aktuellen Rahmenbedingungen erwartet TAKKT für das Gesamtjahr weiter einen leichten organischen Umsatzzuwachs und eine EBITDA-Marge im Zielkorridor von 12 bis 16 Prozent. Auch für den Fall einer starken Eintrübung der Geschäftsentwicklung legt der Konzern ein hohes Augenmerk auf die Erreichung der Profitabilitätsziele und hat Maßnahmen für flexible Kostenanpassungen vorbereitet. Falls die anhaltend schwachen Konjunkturindikatoren im Auftragseingang bemerkbar werden, wird TAKKT diese Maßnahmen zeitnah umsetzen.

Die komplette Pressemitteilung finden Sie hier.